Ski Club Rückershausen 1951 e.V.  Startseite

Sportberichte Skisprung/NK 2018


Skisprung/NK 2017 Skisprung/NK 2016 Skisprung/NK 2015 Skisprung/NK 2014 Skisprung/NK 2013 Skisprung/NK 2012
Ansprechpartner zur Trainingsarbeit:

Skispringen

Thomas Wunderlich
SCR - Trainer Skisprung
Mobil: 0171/2953553
thomas_wunderlich1@freenet.de

 Spezialsprung



Nordische Kombination





Letztes Skispringen des SC Rückershausen:



Auftakt-Skispringen zur
36. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
am 03.06.2018








Euch erwartet ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm beim SCR



 Infoschreiben

  Mattenschanze heute





Ein Blick auf die Rückseite der neuen Trainingsanzüge


 

Offizielle Übergabe der neuen Trainingsanzüge an unsere Skispringer & Kombinierer
am 16.01.2016





Neben Mika Wunderlich konnten Marcel Dickhaut und Frida Müller den Gesamtsieg der Mattenschanzentour 2017 einfahren

DSV-Schülercup
in der Nordischen Kombination 2016/17




Mika Wunderlich gewinnt den DSV Schülercup S12 in der Nordischen Kombination. Vorjahressieger Lukas Wied belegt den 3. Platz in der Gesamtwertung S13


DSV-Schülercup
in der Nordischen Kombination 2015/16



Durch seinen erneuten Sieg am 28.02.2015 in Johanngeorgenstadt gewinnt Lukas Wied den Schülercup S12 in der Nordischen Kombination



Mit seinem erneuten Sieg beim DSV Schülercup am 30.01.2016 verteidigt Lukas Wied das Führungstrikot







Lukas Wied gewinnt den Schülercup am 17.10.2015 und trägt das grüne Führungstrikot

34. Nord-Westdeutsche Mattenschanzentour:



Marcel Dickhaut ist Gesamtsieger der Mattenschanzentour 2016

33. Nord-Westdeutsche Mattenschanzentour:


Silas Wied hat sich am 12.07.2015 das blaue Leader-Trikot in Willingen ergattert


Mika Wunderlich & Lukas Wied vom SCR holten am 21.06.2015 das blaue Trikot in ihren Klassen


Torben Wunderlich beim Sprung von der 81 Meter St.Georg Schanze in Winterberg




Lahntalschanzen in Rückershausen:

Seit 2010 ist Skispringen auch auf der neuen Mattenschanze in Rückershausen möglich!


Blick auf die kleine Lahntalschanze im Juni 2015. Die große Naturschanze ist jedoch derzeit außer Betrieb

zum Skisprung





Zu sehen ist der Alpinhang mit den beiden Sprungschanzen im Januar 2016
Schanzenrekord auf der Mattenschanze:


Marvin Hoffmann führt den Weitenrekord mit 43 Metern auf der K37-Meter Schanze an

 

Kooperationspartner des SC Rückershausen:


























Mattenschanze des
SC Rückershausen

Als Satellitenansicht auf einer größeren Karte bei Google Maps anzeigen. Evtl. ist noch ein Google-Earth-Plugin erforderlich.

zur Ansicht





DSV Schülercup S12/13 - Skisprung/Nord.Kombination
vom 18.10. - 21.10.2018 in Winterberg
Winterberg. Für Sean Steenbakkers begann kürzlich die neue Saison im DSV Schülercup in der Altersklasse S13. Neben SCR-Trainer Thomas Wunderlich, der an allen 3 Tagen die Betreuung übernahm, waren auch Björn Haßler und Sebastian Althaus als Sprungrichter im Einsatz. Björn übernahm außerdem die Rolle des Kampfrichters an der Wettkampfstrecke im Biathlonstadion in Neuastenberg. Zahlreiche Vereinskameraden sind am Samstag nach Winterberg gekommen, um ihren Kameraden bei diesem Event "vor der eigenen Haustüre" mit 104 Springern zu unterstützen bzw. ihn beim Kombinationslauf ordentlich anzufeuern.

Steffi Walk erläutert die vier Einzel-Bewertungen seines "Grundsprungs" vom Freitag, welcher als eigener Wettkampf in die Gesamtwertung einfließt (Foto: Jan Simon Schäfer)

Während Sean nach dem Sprungdurchlauf am Samstag noch auf Platz 24 rangierte, so konnte er sich im anschließenden Kombinationslauf noch auf den 14. Platz verbessern. Nach dem Springen startete er auf Inline-Skates seine Aufholjagd mit einem Rückstand 4:53 min. und lief die 5 km Strecke mit der zehntbesten Laufzeit in einer Zeit von 17:16 Minuten. Beim Teamspringen am Sonntag trat Sean nochmals in einem Mix-Team zusammen mit Jonah Müller (SK Winterberg) und den beiden schwäbischen Adlern Timo Tritschler sowie Paul Kimming an, jedoch außer Konkurrenz.

  Blick auf die Schanzenanlage am Herrloh in Winterberg - Sean Steenbakkers beim Sprung vom Schanzentisch der K-44 Schanze (Foto: Silke Wunderlich)

Um die Leistungen unseres Niederländischen Sportlers richtig einordnen zu können, muss man die große Entfernung zu seinen Trainingsstätten in Rückershausen und Winterberg berücksichtigen. Gegenüber seiner Konkurrenz fehlt ihm ein Vielfaches an Trainingssprüngen, zumal Sean lediglich an den Wochenenden in Deutschland verweilt. Zwar absolviert er innerhalb der Woche ein straffes Trainingsprogramm daheim in den Niederladen, jedoch fehlen ihm dort neben seinen Trainingskollegen mit SCR-Coach die notwendige Sprungschanze und der Kraftraum.
 

Beim anschließenden Kombinationslauf kann Sean auf einer Distanz von 5 km 6 Plätze gut machen und schloss die Tageswertung mit den 14. Rang ab (Foto: Jan Simon Schäfer)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 20.10. Ergebnis SSP Team 21.10.M
Artikel WP Ergebnisliste NK 20.10.  Ergebnis SSP Team 21.10.J
Artikel SZ Gesamtwertung NK 21.10.    Gesamtwertung SSP 21.10. 
    Fotos: Jan Simon Schäfer Fotos: Silke Wunderlich  

 

Vereinswettkampf - Nordische Kombination
am 14.10.2018 in Rückershausen
Rückershausen. Spontan hatten sich unsere Sprungtrainer mit Sportwart Volker Kölsch entschieden, einen Vereinswettkampf unter realen Bedingungen in der Nordischen Kombination durchzuführen. An den Start gingen diesmal nur die jüngeren SCR-Adler Frida Charlotte Müller, Marie Luisa Kloft, Mia Abrams, Zoe Abrams, Marcel Dickhaut und Lennart Roth. Sie nahmen bisher ausschließlich an reinen Sprungwettbewerben oder Inline-Rennen teil.

Marcel Dickhaut konnte sowohl das Springen, als auch den Kombinationslauf für sich entscheiden und somit den 1. Platz belegen (Foto: Nicole Abrams)

Obwohl die Springer/innen seit 2 Jahren das volle Trainingsprogramm der Kombinierer (Skispringen, Skilanglauf, Skiroller, Inline, Crosslauf) absolvieren, so konnten dennoch viele von ihnen die Zusammenhänge dieser vielseitigen Disziplin nicht erkennen. Auch für die anwesenden Eltern erwies sich diese Veranstaltung als sinnvoll, um die Zielsetzung dieser Sportart zu verdeutlichen. Als Sprungrichter und Rennleiter waren am Sonntag Sebastian Althaus, Björn Haßler, Volker Kölsch und Thomas Wunderlich im Einsatz.
 
Mika leitet die Streckenbesichtigung zum Kombinationslauf an, welcher auf Inline-Skates im Industriegebiet "In den Espen" ausgetragen wurde (Foto: Nicole Abrams)

Torben war als Trainer eingeteilt und übernahm zugleich mit seinen erfahrenen Sprungkollegen Lukas, Silas, Mika und Sean die Positionen als Weitenmesser an der Schanzenanlage. Beim anschließenden Kombinationslauf waren sie ihren jüngeren Vereinskollegen als Betreuer behilflich. Dabei galt es eine Sprintdistanz von 1 km mit zusätzlichen Technikstationen auf Zeit und ohne Fehler zu durchlaufen. Zuvor führten Mika und Lukas die Technikübungen im Rahmen der Streckenbesichtigung vor. Nach dem Mittagsessen mit selbstgebackener Pizza und Kuchen wurde die kleine Veranstaltung mit der Siegerehrung bei der Skihütte abgeschlossen.
 

Abschließende Siegerehrung bei sommerlichen Temperaturen vor der Skihütte (Foto: NA)

Startliste NK-Lauf Fotos: Springen N.Abrams Ergebnisliste
    Fotos: Kombilauf N.Abrams    

 

Finale: Skispringen in Meinerzhagen am 07.10.2018
6. Springen der 36. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
Meinerzhagen/Sauerland. Der Beginn des Wettkampfes wurde vom Ausrichter um eine halbe Stunde auf 12.30 Uhr vorgezogen. Während das Springen auf den kleineren Schanzen K12 und K37 recht zügig verlief, so mussten die Springer auf der größeren 62-Meter-Schanze infolge wechselnder Windbedingungen öfters  pausieren. Dafür haben die jüngeren Kids des SCR ihre älteren Vereinskollegen ordentlich (mit ziiieh) angefeuert und gar deren Ski während des Aufstiegs zum 2. Durchlauf getragen. Besonders spannend war es zuvor zwischen Mia Abrams und Frida Charlotte Müller. Beide wechselten im Laufe der Tournee immer wieder die Führung in ihrer Klasse S10 (w).

Die drei Freundinnen Marie Luisa Kloft, Mia Abrams und Frida Charlotte Müller traten zusammen in der Klasse S10(w) an (Foto: Nicole Abrams)

Sowohl das finale Springen in Meinerzhagen, als auch den Tourneesieg konnte Mia diesmal knapp für sich entscheiden. Der Abstand in der Gesamtwertung zwischen Mia und ihrer Vereinskollegin Frida Müller liegt gerade einmal bei nur 1,9 Punkten. Am Ende können Mia Abrams, Marcel Dickhaut und Pascal Horn die 36. Mattenschanzentournee gewinnen. Insgesamt gingen 3 Tourneesiege und 9 Podestplätze an das Sprungteam des SC Rückershausen...
 
Mia Abrams gewinnt erstmals die Schanzentournee und erhält neben ihrer Urkunde und dem Pokal auch einen Gutschein für einen Sprunganzug (Foto: Silke Wunderlich)

Dabei hatte jeder Teilnehmer bei den sechs Wettbewerben ein Streichergebnis. Im Zuge zahlreicher Parallelveranstaltung nahm Emily Schneider lediglich an den beiden letzten Wettbewerben teil. Lennart nutzte den Sprungwettbewerb in Meinerzhagen zum Training, da er die vorgegebene Schanzengröße derzeit noch nicht springt. Nachfolgend die weiteren Gesamtergebnisse unserer Springer: Lukas (2), Torben (2), Frida (2), Mika (3), Emily (3), Sean (3), Zoe (4), Silas (4), Ryan (5), Marie (8) und Lennart jedoch außerhalb der Pokalwertung.

Die beiden ältesten Skispringer des SCR teilten sich die beiden ersten Plätze in der Jugendklasse J16-18 unter sich auf (Fotos: Jan Simon Schäfer)

Ausschreibung Fotos: Silke Wunderlich Ergebnisliste
Artikel WP Fotos: Nicole Abrams Tournee-Wertung
Artikel SZ Fotos: Jans Simon Schäfer    
Artikel SWA        

 

Skispringen in Winterberg am 06.10.2018
5. Springen der 36. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
Winterberg/Hochsauerlandkreis. Die beiden SCR-Trainer Thomas Wunderlich und Volker Müller waren am letzten Wochenende voll eingespannt. Sie standen unseren Springern mit Rat und Tat zur Seite, denn es galt zwei Sprungwettbewerbe auf den jeweils unterschiedlich großen Schanzen zu absolvieren. Das Springen am Samstag wurde bei herrlichem Herbstwetter bei 20 °C und Sonne pur ausgetragen. Zahlreiche Zuschauer, darunter viele Eltern, verfolgten ein sehenswertes Springen auf allen Schanzen. Besonders beeindruckend erwiesen sich die Sprungdurchläufe auf der großen St.Georg-Schanze (K81). Es war zwar etwas windig am Herrloh, dennoch ließen die Bedingungen einen Sprungwettbewerb auf allen Mattenschanzen zu.

Lukas Wied wartet auf seine Startfreigabe auf der 81-Meter Schanze (Foto: Nicole Abrams)

Auf den kleineren Schanzen K10, K20, K32, K44 spielte der Wind keine Rolle und somit hatten die jüngeren Athleten gleichbleibende Bedingungen. Anders zeigte sich der Wind auf der offenen und dem Berg vorgelagerte 81-Meter-Schanze. Hier war Ryan Horn gleich zweimal vom Pech verfolgt und musste jeweils längere Zeit auf seine Startfreigabe warten. Auch Mika musste im 2. Durchgang lange Zeit auf dem Balken sitzen bleiben, zeigte dafür einen super Sprung. Marcel Dickhaut, Lukas Wied und Pascal Horn haben beim vorletzten Wettbewerb ihr Führungstrikot verteidigt.
 
  Ryan Horn absolvierte seinen ersten Wettkampf auf der St.Georg-Schanze, musste jedoch vor jedem Sprung auf bessere Windbedingungen warten (Foto: Jan Simon Schäfer)

Mia Abrams konnte das pinkfarbene Leader-Trikot von ihrer Vereinskollegin Frida Müller übernehmen. Der „Fight“ zwischen den beiden Freundinnen um das Leibchen bleibt somit weiterhin spannend. Lennart Roth ging als Vorspringer auf der K20 und Zoe Abrams auf der 32-Meter Schanze an den Start. Beide hätten beim Wettkampf auf der nächst größeren Schanze antreten müssen. Silas Wied kuriert weiterhin seine Verletzung aus und hat das Geschehen lediglich als Zuschauer verfolgt. In der Klasse S12/13 ging ein starkes Team des TSG Ruhla aus Thüringen an den Start, dessen Spezialspringer die ersten 5 Plätze belegten. Sean Steenbakkers erreichte den 9. Rang in dieser Klasse.

Die Skispringer des SCR nach der Siegerehrung in Winterberg (Foto: Jan Simon Schäfer)

Bilanz: 6 Podestplätze und gute Leistungen aller Springer/Innen.

Ausschreibung Fotos K20-K44 Jan Simon S. Ergebnisliste
Artikel WP Fotos K81 Jan Simon Schäfer    
Artikel SZ Fotos K20-K81 Nicole Abrams    

 

DSV Schülercup S14/15 + Deutschlandpokal J16
SSP/NK vom 27.09.-30.09.2018 in Degenfeld - WK Tag 1
Degenfeld/Schwäbisch Gmünd. Deutschlands beste Nachwuchsspringer und Kombinierer waren am vergangenen Wochenende zu Gast in Degenfeld. Der SC Rückershausen war dort mit 5 Kombinierern vertreten, die an 2 Wettkampftagen um die besten Platzierungen kämpften. Die Sprungwettbewerbe fanden auf der neu gebauten K75-Meter-Schanze statt, welche erst im Juni 2017 eingeweiht wurde. Nach zwei Trainingssprüngen am Freitag inkl. dem „Poket-Jump“ (PCR), sollte der eigentliche Sprungwettkampf am Samstagvormittag um 10 Uhr beginnen. Aufgrund zu starker Wechselwinde wurde das Springen zunächst auf 12 Uhr verschoben und schließlich komplett abgesagt.

Mika Wunderlich gewinnt die Nordische Kombination. Neben ihm steht auch sein Trainingskollege Lukas Nellenschulte (SK Winterberg) auf dem Podium (Foto: Silke Wunderlich)

In solchen Fällen wird der provisorische Wettkampfdurchgang (PCR) vom Vortag herangezogen und dieser eine Sprung in die Wertung genommen. Nach der Gundersen-Methode ergaben dessen Ergebnisse die umgerechneten Startzeiten für den anstehenden Kombinationslauf am Samstag, welcher in der Innenstadt vom Schwäbisch Gmünd ausgetragen wurde. Auf gestellten Skirollern mussten die Athleten einen 1,2 km Rundkurs mehrmals durchlaufen. Auf dem flachen Stadtkurs waren u.a. kürzere Abschnitte mit Kopfsteinpflaster als Hürde zu absolvieren, zum Glück ohne Stockbruch der WSV-Athleten.

  Mit Emily Schneider und Marie Naehring schafften es auch bei den Mädels zwei WSV-Kombinierer auf`s Podest. Jolina Moczarski belegte Platz 5 (Foto: Silke Wunderlich)

Nach einem guten 6. Platz im Sprungwettbewerb startete Mika Wunderlich mit 20 sec. Rückrückstand auf den Führenden in den Skiroller-Sprint. In der Laufbestzeit von 8:42 min. auf 3,6 km (3 Runden) konnte Mika alle Konkurrenten hinter sich lassen. Mit einem Vorsprung von 13,6 sec. auf den Zweitplatzierten Florian Schultz vom SC Partenkirchen überquerte schließlich Wunderlich die Ziellinie. Er hatte sich die Laufzeit im Skirollersprint gut eingeteilt, während sein stärkster Konkurrent Florian Schultz etwas zu schnell ins Rennen ging und in der letzten Runde noch eingeholt wurde.
 

Siegerehrung nach dem Skiroller-Kombinationslauf am Samstag im Stadtgarten von Schwäbisch Gmünd, Pascal Horn (J16) auf Platz 6 in der NK (Foto: Silke Wunderlich)

Ausschreibung Ergebnisliste PCR 28.09. Ergebnisliste Lauf 29.09.
Artikel SZ Fotos: KSCH 29.09. Ergebnisliste NK 29.09.
Artikel WP Fotos: SW 29.09.    
Artikel SWA        

 

DSV Schülercup S14/15 + Deutschlandpokal J16
SSP/NK vom 27.09.-30.09.2018 in Degenfeld - WK Tag 2
Degenfeld/Schwäbisch Gmünd. Am zweiten Wettkampftag konnte das angesetzte Springen wie geplant auf der 75 Meter-Kaltefeldschanze stattfinden. Im Anschluss mussten die Kombinierer einen Crosslauf auf einer Sprintdistanz von 3,2 km absolvieren. Die anspruchsvolle Streckenführung mit mehreren Anstiegen im Bereich der alten Naturschanze verlangte den Athleten nochmals alle Kraftreserven ab. Besonders erwähnenswert ist der starke Kombinationslauf von Lukas Wied in der Klasse S15, der sehr schnell zur Führungsgruppe aufschließen und anschließend acht seiner Mitstreiter überholen konnte.

Siegerehrung NK am Sonntag Nachmittag: Lukas Wied (S15) und Mika Wunderlich (S14)erreichen jeweils den 3. Platz in ihren Klassen (Fotos: Jens Gneckow)

 Wied bewältigte die 3,2 km lange Strecke in 15.30 Minuten. Trotz Tagesbestzeit musste er sich den beiden Kontrahenten Tristan Sommerfeld (WSV Oberwiesenthal) und Nick Schönfeld (VSC Klingenthal) geschlagen geben. Am Ende freute sich der Rückershäuser über Bronze in der Nordischen Kombination. Vortagessieger Mika Wunderlich konnte im Wertungssprung nicht ganz das Ergebnis vom Freitag erreichen und belegte nach der zweitbesten Laufzeit von 15:51 min. ebenfalls den starken 3. Platz in der Nordischen Kombination. Dennoch führt Wunderlich aufgrund des besseren Punkteverhältnisses aktuell die Pokalwertung seiner Klasse an.
  
 Ryan Horn (Nr.15) versucht noch im Zielsprint Gino Müller vom SSV Geyer (Nr.17) zu bezwingen. Mit einem knappen Zeitabstand nur 0,5 sec. durchläuft Ryan nach ihm die Ziellinie  (Foto: Silke Wunderlich)

Insgesamt gehörten am Wochenende 9 Sportler dem WSV-Team an in Begleitung von Landestrainer Jens Gneckow, Marius Kappes und SCR-Coach Thomas Wunderlich. Pascal Horn ging im Rahmen des Deutschlandpokals (Klasse J16) an den Start. Alle Sportler zeigten zu Beginn der Wettkampfserie einen starken Auftritt und die 5 SCR-Athleten erreichten am Samstag Platzierungen unter den Top 8. Ausführliche Infos zu den Wettkämpfen auf der 75 Meter-Kaltefeldschanze sowie vom Skirollen-Rennen und Crosslauf folgen in Kürz.
 

Mika durfte sich nach seiner Rückkehr über ein aufgestelltes Banner freuen, welches in Anerkennung seiner Leistung vor der Haustüre in Volkholz platziert wurde (Foto: PZ)

Ausschreibung Fotos: KSCH 30.09. Ergebnisliste SSP 30.09.
Artikel SZ Fotos: SW 30.09. Ergebnisliste Lauf 30.09.
Artikel WP     Ergebnisliste NK 30.09.
Artikel SWA     Pokalwertung NK 30.09.

 

Skispringen in Wernigerode am 02.09.2018
4. Springen der 36. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
Wernigerode/Harz. Nach einer halben Stunde Fahrzeit von Braunlage nach Wernigerode per Auto und Skiclubbus, fand am am Sonntag der vierte Wettkampf auf der Schanzenanlage im Zwölfmorgental statt. Bei Dauerregen und wechselnden Windbedingungen gingen dort insgesamt 108 Skispringer von 25 Vereinen und aus  6 Landesverbänden an den Start. Marie Luisa Kloft und Lennart Roth sind dort nicht angetreten, da sich ihre zugeteilte Schanze als noch zu groß für ihren aktuellen Trainingsstand erwies. Die übrigen 11 Athleten des SCR verteilten sich auf drei Schanzen K18, K36 und K63.

Pascal Horn bei seinem Sprung von der K63-Schanze mit Blickrichtung auf das Schloss Wernigerode im Hintergrund  (Foto: Jan Simon Schäfer)

Marcel, Frida und Mia wiederholten ihre Platzierungen vom Vortag, obwohl sie diesmal von einer etwas größeren K18-Schanze entsprechend weiter sprangen. Spannend wurde es hingegen in den höheren Jahrgängen, da die besten Springer des Thüringer Skiverbandes ebenfalls antraten. Sie hatten Tags zuvor in Wernigerode trainiert und sorgten jetzt für ein großes Starterfeld in den Jugendklassen S14/15 u. S16/17/18 sowie für ein hohes Leistungsniveau. Zu den Teilnehmern gehörten u.a. die starken Springer Hannes Gehring und Max Herbrechter, die als mehrmalige Sieger aus dem DSV Schülercup hervor gingen.

  Die vier Träger des Führungs-Trikots nach dem Wettkampf in Wernigerode. Von Links: Pascal Horn, Marcel Dickhaut, Frida Müller und Lukas Wied (Fotos: Jan Simon Schäfer)

Für unsere Springer Lukas, Mika, Ryan, Pascal und Torben bot sich dadurch ein guter Leistungsvergleich mit der favorisierten Konkurrenz aus Thüringen. Pascal und Torben hatten ihre Sprünge auf der K63-Schanze gut gemeistert. Lukas und Mika zeigten zwar technisch sehr saubere Sprünge, jedoch fehlte ihnen etwas Windunterstützung im ersten Durchgang (dies betraf besonders die letzten Starter in der WK S14/15). Ihre Platzierungen 3 (Mika) und 4 (Lukas) sind deshalb als sehr stark zu werten, resümierte Thomas Wunderlich, der sich außerordentlich zufrieden auch mit den Leistungen seiner übrigen Schützlinge auf den Brockenwegschanzen und der Schanzenanlage im Zwölfmorgental zeigte. 

Silas Wied hatte im Training etwas Pech und zog sich beim Ausfahren auf dem Gegenhang einen Muskelfaserriss zu. Trotzdem seines Handicaps biss er die Zähne zusammen und absolvierte den Wettkampf mit zwei ordentlichen Sprüngen v. der K36-Schanze (Foto: Jan Simon Schäfer)

Als SCR-Trainer haben Thomas Wunderlich und Volker Müller das Sprungteam begleitet und sich ihre Aufgaben etwas aufgeteilt. Volker kümmerte sich um die jüngsten Springer und Thomas ab S12/13 und älter. Wie im vergangenen Jahr ist Emily Schneider nicht mitgereist, da sie an einem zeitgleichen DSV-Lehrgang der Jahrgänge 2001-2003 in Oberhof teilnahm. Das Sprungtraining fand auf der dortigen 90-Meter Schanze sowie auf der Rollerbahn in der DKB-Arena statt.

Ausschreibung Plakat Zwölfmorgental Ergebnisliste
Artikel SZ Fotos Jan Simon Schäfer Tournee-Wertung
Artikel WP        

 

Skispringen in Braunlage am 01.09.2018
3. Springen der 36. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
Braunlage/Harz. Mit guten Platzierungen haben die Skispringer des SCR ihren dritten und vierten Wettkampf im Rahmen der 36. Nordwestdeutschen Mattenschanzentour absolviert. Das 13-köpfige Sprungteam von Thomas Wunderlich mit Unterstützung von Trainer Volker Müller konnte zahlreiche Podestplätze belegen und vier Führungstrikots in ihren Klassen verteidigen. Die heimischen Weitenjäger gingen zunächst auf allen vier Brockenwegschanzen in Braunlage an den Start. Bei leichter Bewölkung, angenehmen Temperaturen und wechselnden Windbedingungen waren dort insgesamt knapp 80 Skispringer angetreten.

Mia Abrams macht es wieder spannend. Nach ihren 2 Sprüngen von der K14-Schanze übergab sie ihr Führungs-Leibchen an ihre Trainingskollegin Frida Müller (Foto: Jan Simon Schäfer)

Der Birkelbacher Marcel Dickhaut gewann seine Klasse mit zwei technisch guten Sprüngen von 12,0/12,5 Metern auf der K14-Schanze und konnte seine bisherige Führung in der Cup-Wertung weiter ausbauen. Frida Charlotte Müller übernahm indessen mit ihrem 1. Platz in der Klasse S10 weiblich, das Führungstrikot von ihrer Vereinskollegin Mia Abrams aus Rückershausen, die auf den 2. Platz sprang. Lennart Roth belegte Rang 2 in der Offenen Klasse, dessen Ergebnisse jedoch nicht in die Tourneewertung einfließen.
 
  Auf der K58-Brockenwegschanze landete Pascal Horn in Braunlage auf Platz 1 in der Klasse Jugend 16/17 (Foto: Jan Simon Schäfer)

Lukas Wied (S 14/15) musste sich lediglich seinem Winterberger Kontrahenten und Namensvetter Lukas Nellenschulte geschlagen geben. Wied landete mit Sprungweiten von 54,0/52,5 Metern auf dem 2. Platz auf der K58-Schanze. Aufgrund seines besseren Punkteverhältnisses darf er das Führungstrikot weiter behalten. Sowohl Pascal Horn (Jugend 16/17), als auch Ekkehard Grünert (Herrenklasse) gewannen jeweils den Sprungwettbewerb in ihren Klassen und dürfen weiterhin ihre blauen Leader-Trikots behalten.

Sean Steenbakkers beim Sprung von der K40-Schanze. Er belegte den 5. Rang hinter seinem Vereinskollegen Silas Wied (Foto: Jan Simon Schäfer)

Sportler und Trainer waren nach der Siegerehrung zufrieden mit den erbrachten Leistungen und blickten erwartungsvoll auf den nächsten Wettkampf am Sonntag im "benachbarten" Wernigerode.

Ausschreibung Plakat Brockenwegschanzen Ergebnisliste
Artikel SZ Fotos Jan Simon Schäfer Tournee-Wertung
Artikel WP        

 

FIS Youth Cup - Nordische Kombination
vom 22.08. bis 26.08.2018 in Oberstdorf - Tag 2
Oberstdorf/Allgäu. Am zweiten Tag bewies Emily erneut ihre gute Form auf der Schattenbergschanze und sprang mit 52,0 Metern sogar zwei Meter weiter als am Vortag. Da ihre Konkurrenz ebenfalls mitzog, reichte es "nur" für einen guten 7.Platz im Skispringen. Im anschließenden Crosslauf auf einer Sprintdistanz von 1,3 km konnte sie ihre Vorplatzierung nicht ganz verteidigen und kam schließlich auf Platz 9 in der Nordischen Kombination. Lukas Wied landete mit 50,5 Metern zunächst auf dem 29. Rang, konnte sich dank seiner starken Laufleistung mit der siebtbesten Laufzeit auf den respektablen 17. Platz in der Nord.Komb. verbessern.

Am zweiten Wettkampftag landete Emily mit 52.0 Metern auf den 7. Rang im Sprungdurchlauf (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die anspruchsvolle Strecke von 1,7 km legte er im Crosslauf in einer Zeit von 5:56 Minuten zurück. Bei strömenden Regen mussten die Sportler zunächst in der Audi-Arena starten, dann an den Tribünen vorbei den Hang hinauf laufen, das Stadion verlassen und schließlich noch weiter den steilen Schattenberg hoch laufen, bevor es anschließend zurück in den Schanzenauslauf ging. Während sich Emily ihre Laufzeit nicht richtig einteilte, so hatte es Lukas taktisch ruhig angehen lassen und erst im Zielsprint vollen Einsatz gezeigt, als vielen seiner Konkurrenten bereits die Puste ausging.

 
Freies Training am Sonntag auf der größeren K95-Schanze: Mika Wunderlich sitzt am Balken und wahrtet auf seine Startfreigabe, während Jens Gneckow mit seiner Videokamera den bevorstehenden Sprung festhält (Fotos: Jan Simon Schäfer)

Unter der Regie von Landestrainer Jens Gneckow und SCR-Coach Thomas Wunderlich fand am Sonntag Vormittag das abschließende „WSV-Training“ - dann wieder bei gutem Wetter statt. Neben den drei Winterbergern nahm dabei auch der mitgereiste Mika Wunderlich teil, der sich das freie Training auf der K95-Schanze nicht entgehen lassen wollte. Er erreichte u.a. eine Sprungweite von 100,5 Metern, Emily 90,0 m und Lukas 96,0 m.

 
Nach dem freien Training gab´s noch ein abschließendes Gruppenfoto mit den Wettkampf- und Trainingsteilnehmern zusammen mit ihren Geschwistern (Foto: Jan Simon Schäfer)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 25.08.L Ergebnisliste NK 25.08.
Artikel SZ Ergebnisliste SSP 25.08.M Gesamt-Wertung NK 25.08.
Artikel WP Fotos: J.S. Schäfer 25.08. Artikel SZ Rückblick
Artikel SWA Fotos: J.S. Schäfer 26.08.    

 

FIS Youth Cup - Nordische Kombination
vom 22.08.2018 bis 26.08.2018 in Oberstdorf - Tag 1
Oberstdorf/Allgäu. Nach ihren Erfolgen im vergangenen Jahr mit den Platzierungen 1+2, belegte Emily Schneider diesmal den starken 3. Platz beim FIS Youth Cup. Emily gehörte diesmal zu dem jüngsten der drei Jahrgänge, welche in der Wettkampfklasse „Girls II“ teilnahmen. Nach einem starken Sprungdurchlauf von 50.0 Metern auf der K56 Schattenbergschanze, startete sie beim anschließenden Kombinationslauf von Position fünf. Die Rennstrecke der Girls I+II von jeweils 2,5 km (2 Runden) führte durch die Innenstadt von Oberstdorf und wurde von Emily in einer Zeit von 7:32 min auf Skirollern absolviert.

Gemeinsame Siegerehrung der Jugendlichen zusammen mit den "großen Stars" bei Regen in der Audi Arena in Oberstdorf. Emily Schneider (Foto: Jan Simon Schäfer)

In einem spannenden Sprint konnte Emily nochmals 2 Plätze aufholen und erkämpfte sich bei den Mädels aus 11 Nationen schließlich den 3. Platz auf dem Siegertreppchen. Lukas Wied musste beim Kombinationslauf eine Distanz von 3,75 km (3 Runden) zurücklegen. Nach seiner Sprungweite von 48.5 Metern konnte er sich beim Skirollerrennen von Rang 34 auf einen respektablen 22. Platz verbessern! Die feierliche Siegerehrung fand am späten Abend bei einbrechender Dunkelheit unter Flutlicht in der Audi-Arena statt und wurde gemeinsam mit den "großen Stars" durchgeführt. Ein tolles Erlebnis vor einer beindruckenden Kulisse für alle Sportler.

 
Emily springt auf den 5. Platz und belegt somit eine gute Startposition beim anschließenden Skiroller-Kombinationslauf am Freitag Nachmittag (Fotos: Jan Simon Schäfer)

Zusätzliche Infos: Aufgrund ihrer Leistungen beim DSV Schülercup wurde Lukas bereits zum dritten und Emily zum zweiten mal in Folge für die Teilnahme am FIS Youth Cup nominiert. Eingeladen wurden außerdem Jolina Moczarski, Marie Naehring und Lukas Nellenschulte vom SK Winterberg. Begleitet werden die beiden Rückershäuser u.a. von ihren Trainern Thomas Wunderlich und Volker Müller sowie vom Nordischen Sportwart Volker Kölsch.

 
Starke Leistung: Auf einer Distanz von 3,75 km kann Lukas beim Kombinationslauf ganze 12 Plätze aufholen und rangiert am ersten Tag auf Platz 22 (Fotos: Jan Simon Schäfer)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 24.08. Ergebnisliste NK 24.08.
Artikel WP Fotos: J.S. Schäfer 24.08. Artikel WP Tag 1
Artikel SZ Tag 1   Artikel SWA Tag

 

Ladies Alpencup im Spezialsprung/Nordische Kombination
(OPA-Spiele) am 10.08./11.08.2018 in Bischofsgrün
Bischofsgrün/Fichtelgebirge. Zum vorläufigen Finale der 3-teiligen Wettkampfserie innerhalb einer Woche fanden am Freitag die Wettbewerbe in der Nordischen Kombination und am Samstag ein reines Spezialspringen statt. Gesprungen wurde an beiden Tagen von der größeren Ochsenkofpschanze (K 64/HS 71) im Fichtelgebirge. Aus zunächst unersichtlichen Gründen belegte Emily am Freitag (10.08.) einen Platz im hinteren Viertel. Gerade den wichtigen 1. Sprung, der für die NK-Wertung herangezogen wird, hatte sie „versemmelt“. Beim Kombinationslauf ging sie von Startposition 22 ins Rennen und konnte sich auch nicht weiter verbessern.

Emily Schneider startet am Freitag zu ihrem 1. Wertungssprung von der 64.0 Meter Schanze
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Am Abend begann ihr Landestrainer Jens Gneckow mit der Ermittlung der Fehlerursache im Abschneiden beim Sprungwettbewerb. Wie sich schließlich in der Videoanalyse herausstelle, führte nur ein kleiner Technikfehler (Kopf zu steil in den Nacken gelegt) zur Veränderung der kompletten Körper-/Sprunghaltung. Somit hatte sich ein kleiner Fehler mit einer großen Wirkung eingeschlichen, den es am zweiten Tag sofort zu korrigieren galt. Die Umsetzung gelang ihr augenscheinlich ganz gut, jedoch wurde Emily am Samstag zusätzlich vom Pech verfolgt. Im ersten Durchgang führten wechselnde Winde zu heftigem Rückenwind bei ihr - einige Springerinnen wurden sogar richtig in den Hang hinein gedrückt.
 
 
Emily Schneider dicht gefolgt von Jolina Moczarski beim Skiroller-Kombinationslauf auf einer Distanz von 3.0 km (Foto: Jan Simon Schäfer)

Obwohl die Ampel am Schanzenturm auf Grün wechselte, waren die Windbedingungen oben schon wieder ungünstig, während es noch unten am Hang relativ gut schien. Auch Emily`s Trainingskollegin Marie Naehring hatte wegen Rückenwind beispielsweise ca. 8 Meter Sprungweite verloren. Wenig später profitierten wiederum andere Teilnehmerinnen von etwas Aufwind. In der ersten Hälfte des zweiten Durchgangs hatten die Organisatoren zu guter letzt vergessen, das Wasser für den die Edelstahlspur im Anlauf aufzudrehen, was eine erheblich langsamere Anfahrt für viele Teilnehmerinnen (darunter auch wieder Emily) zur Folge hatte. Emily beendete den Samstag schließlich mit Platz 39. 

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 10.08. Ergebnisliste NK 10.08.
Artikel SZ Ergebnisliste SSP 11.08. Pokal-Wertung NK 10.08.
Artikel WP Pokal-Wertung SSP 11.08. Fotos Jan Simon Schäfer

 

Ladies Alpencup im Spezialsprung
(OPA-Spiele) am 08.08./09.08.2018 in Pöhla
Pöhla/Erzgebirge. Im sächsischen Pöhla fanden an beiden Tagen lediglich Wettbewerbe im Spezialsprung statt. Dabei musste sich Emily Schneider ihrer starken Konkurrenz auf der K60 Pöhlbachschanze stellen. "Gerade auf den kleineren Schanzen geht es immer relativ eng zu und der Konkurrenzdruck ist dann sehr hoch. Bereits kleine Fehler machen schon den Unterschied aus", gab Thomas Wunderlich analysierend zu bedenken.

Emily Schneider rangiert bei den Sprungwettbewerben in Pöhla im Mittelfeld
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Am ersten Tag belegte Emily Platz 20 (am 08.08.) und war in ihrem Jahrgang die Drittbeste. Am 2. Tag wurde das zweite Springen wegen heftiger Windbedingungen abgebrochen, so dass lediglich der erste Durchgang gewertet wurde, in dem Emily nur auf Platz 34 rangierte (am 09.08.2018).

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 08.08. Pokal-Wertung SSP 08.08.
Artikel WP Ergebnisliste SSP 09.08. Pokal-Wertung SSP 09.08.
Artikel SZ        

 

Ladies Alpencup im Spezialsprung/Nordische Kombination
(OPA-Spiele) am 05.08./06.08.2018 in Klingenthal
Klingenthal/Voghtland. Zum 15 köpfigen Team der Deutschen Springer und Kombiniererinnen beim diesjährigen Alpencup gehörten neben Emily Schneider (SC Rückerhausen) auch wieder ihre WSV-Trainingskolleginnen Marie Naehring und Jolina Moczarski vom SK Winterberg. Das Trio wurde von ihrem Landestrainer Jens Gneckow begleitet, der zusammen mit Henry Glaß das DSV-Trainer-Gespann um Steffi Walk (Spezialsprung) und Klaus Edelmann (Nord. Kombination) unterstützt hatte. Ausgerechnet auf ihrer bisherigen "Problemschanze" in Klingenthal konnte diesmal Emily Schneider ordentlich punkten.

Siegerehrung Nordische Kombination: Emily Schneider belegt den 4. Platz gefolgt von Marie Naehring aus Winterberg (Foto: Jens Gneckow)

Der Kombiniererin des SC Rückershausen kam diesmal eine Modifizierung der Anlaufspur zu Gute, bei der eine bisherige "Welle" beseitigt wurde. Dadurch gelang Emily endlich das richtige Timing beim Absprung auf der 77.0 m Vogtlandschanze. Während sie am Freitag im Spezialsprung noch auf Rang 17 von 55 Teilnehmerinnen rangierte, so konnte sie am Sonntag sogar im Sprungwettbewerb den 3.Platz vorbelegen und sicherte dadurch eine gute Ausgangsposition im anschließenden Kombinationslauf. Die Distanz von 3.0 km legte Emily im Crosslauf in einer Zeit von 13:05 min zurück und überquerte die Ziellinie mit einem knappen Vorsprung von nur 1 sec. vor der Winterbergerin Marie Naehring.
 
Gruppenfoto: Das Deutsche Sprungteam beim Alpencup 2018 (Foto: Jan Simon Schäfer)

Für´s Podest reichte es zwar nicht mehr ganz, dennoch belegte Emily den starken 4. Platz in der Nordischen Kombination. Sie musste sich lediglich den beiden Italienerinnen Daniela Dejori (Platz 1) und Lena Prinoth (Platz 3) sowie der deutschen Sophia Maurus (Platz 2) geschlagen geben. Lena Prinoth lief übrigens die 3 km in Tagesbestzeit v. 11:47 min und hatte sich in einer grandiosen Aufholjagt von Rang 17 auf Platz 3 nach vorne und zugleich einen Platz auf dem Podest gekämpft - Respekt!

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 05.08. Ergebnisliste NK 06.08.
Artikel WP Ergebnisliste SSP 06.08. Pokal-Wertung NK 06.08.
Artikel SZ Pokal-Wertung SSP 06.08.    

 

WSV Sommer-Lehrgang Nordische Kombination
vom 28.07. - 02.08.2018 in Tschagguns/Montafon (AUT)
Tschagguns/Vorarlberg. Zusammen mit ihren Trainern Jens Gneckow und Thomas Wunderlich absolvierten insgesamt 11 Kombinierer aus Rückershausen und Winterberg ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm auf der Schanzenanlage in Montafon in Kombination mit Skiroller-, Inline-, Cross- und Gymnastikeinheiten. Neben der abendlichen Videoanalyse und Besprechung der Trainingssprünge, gehörten die Abkühlung im Fluss oder das Fußballspielen zu den ergänzenden Programm in den 5 Tagen im Vorarlberg.

Passender Schnappschuss: SCR-Bus unterwegs in den Serpentinen des Vorarlbergs zum Lehrgang der Skispringer/Kombinierer (Foto: Lukas Nellenschulte)

Erstmals nahmen Anna Himmelreich (SK Winterberg), Ryan Horn und Sean Steenbakkers (beide SC Rückershausen) an diesem Lehrgang in Tschagguns teil und waren nach ihrer Rückkehr sehr begeistert. Die neue Schanzenanlage mit ihren vier verschiedenen Mattenschanzen wurde erst im September 2014 in Betrieb genommen und bietet derzeit ideale Trainingsbedingungen. Gesprungen wurde von der K 60 (HS 66) und K 95 (HS 108).

Einladung Fotos NK-Team Infos zur Schanzenanlage

 

Deutsche Meisterschaften im Spezialsprung
am 14.07.2018 in Hinterzarten
Hinterzarten/Schwarzwald. Zusammen mit ihrem Landestrainer Jens Gneckow und den Winterberger Springerinnen Marie Naehring und Jolina Moczarski brach Emily Schneider am Donnerstag auf nach Hinterzarten zu ihren ersten Deutschen Meisterschaften im Skisprung. Neben den Herren und Damen bekamen dort auch die jüngeren Altersklassen 2000 bis 2004 (Juniorinnen) die Chance, ihr Talent vor großem Publikum unter Beweis zu stellen.

Beim Blick in die Kamera eines bekannten Fotografen kommt Freude auf. Es geht jetzt wieder hoch zum Anlaufturm für den 2. Wertungssprung (Foto: Jan Simon Schäfer)

Nachdem Emily ihren ersten Wertungssprung ordentlich und unspektakulär mit 57.0 Metern absolvierte, so wurde es beim zweiten Sprung fast schon dramatisch für die Rückerhäuserin. Erst beim Unterschnallen ihrer Sprunglatten stellte sie unmittelbar vor dem Start fest, dass ein Bindungs-Clip für ihren Sprungschuh fehlte. Diesen hatte sie offensichtlich zuvor im Auslauf, unten an der Bande verloren. Aus diesem Grund sollte sie nun disqualifiziert werden. Lediglich dem schnellen und beherzten Einsatz von Jens Gneckow hatte sie es schließlich zu verdanken, dass sie doch noch (später) starten durfte.
 
 
Schnappschuss von Emily Schneider während ihres ersten Wertungssprungs von der 70.0 Meter Schanze im Adler Skistadion (Foto: Jan Simon Schäfer)

In der Zwischenzeit ist ihr Trainer vom Schanzenturm nach ganz unten auf den Parkplatz zum Ski-Club-Bus gelaufen, um von dort einen Ersatz-Clip zu holen. Mit entsprechender Unterbrechung holte sie anschließend ihren 2.Sprung nach. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen jedoch Emily`s Nerven blank und ihre Konzentration hatte ihren Tiefpunkt erreicht. Dennoch beendete sie den Wettkampf mit einer Weite von 55.0 Metern und einem 9. Platz in Hinterzarten. 

Ausschreibung Fotos Jan Simon Schäfer Ergebnisliste
Artikel WP Artikel SWA Artikel SZ

 

Warsteiner Orenberg-Cup II. in Willingen 
2. Springen der 36. Mattenschanzentour am 01.07.2018
Willingen. Am vergangenen Sonntag war der SC Willingen Ausrichter des zweiten Skispringens im Rahmen der sechsteiligen Mattenschanzentour, an dem 71 Nachwuchs-Springer aus sechs DSV-Landesverbänden ihre Herausforderung suchten. Unter den Teilnehmern waren auch 13 Adler des SC Rückershausen, die in ihren dicken Sprunganzügen bei Kaiserwetter und sommerlichen Temperaturen um die 30 °C ordentlich ins Schwitzen kamen. Der Wettkampf fand bei leichtem Aufwind und vor rund 120 Zuschauern auf allen drei Schanzen am Willinger Orenberg statt.

Marcel Dickhaut beim Sprung von der 10-Meter Schanze. Er behält weiterhin sein blaues Führungstrikot (Foto: Jan Simon Schäfer)

Auf der 10-Meter-Schanze überzeugte Mia Abrams mit zwei Sprüngen von 9.5/9.0 Metern und durfte das Siegertreppchen ganz oben besteigen. Sie übernahm das rosa Führungstrikot von ihrer Vereinskollegin Frida Charlotte Müller (8,0/9.5m), die Platz 2 bei den Schülerinnen S10 belegte. Ähnlich wie im vergangenen Jahr, dürfen wir zu den kommenden Springen wieder einen spannenden (sportlichen) Wettstreit zwischen den beiden Freundinnen aus dem Oberen Lahntal erwarten.
 
  Mit ihrem Sieg auf der 10-Meter-Schanze übernimmt Mia Abrams in der Klasse S10 das Führungstrikot von ihrer Vereinskollegin Frida Müller (Foto: Jan Simon Schäfer)

Der Birkelbacher Marcel Dickhaut (32.5/31.5m) musste sich zwar auf der 35-Meter-Schanze seinem Kontrahenten Tim Dickas vom RWV Haselbach geschlagen geben, dennoch darf er aufgrund seines Punktevorsprungs weiterhin das blaue Trikot des Führenden in der Klasse S11 tragen. Lennart Roth und Zoe Abrams sprangen beide mutig von der 35-Meter-Schanze und konnten sich im Wettkampf angesichts ihres Trainingsstandes recht gut verkaufen. Zuvor traute sich auch Zoe`s jüngere Schwester Mia als Vorspringerin vom selben Schanzentisch hinunter.

Die 13 SCR-Springer mit ihren Trainern nach der Siegerehrung im Schanzenauslauf am Orenberg in Willingen. Es fehlen Sean Steenbakkers und Thomas Wunderlich (Foto: Bettina Roth)

Silas Wied und Sean Steenbakkers starteten beide von der 45.0-Meter-Schanze bei den Schülern S12/13. Während Silas Wied mit zwei soliden Sprüngen (40.0/40.5m) als Zweiter den Sprung auf`s Treppchen schaffte, so verfehlte Sean (39.5/38.0m) nach Punkten nur knapp das Podest in einer leistungsstarken Klasse. Das Trio Lukas Wied, Mika Wunderlich und Ryan Horn starten in diesem Sommer zusammen in der nächst höheren Wettkampfklasse S14/15 und zeigten jetzt ihre Flugkünste auf der 45-Meter-Schanze. Angeführt von Lukas Wied (48.0/47.0m) verwiesen sie zusammen mit Raphael Ostermann (SK Meinerzhagen) die Lokalmatadoren aus Willingen auf die hinteren Ränge. Mit einem Doppelsieg konnte Pascal Horn (47.0/48.5m) seine Gesamtführung weiter ausbauen und das Podest wiederholt ganz oben besteigen, gefolgt von Torben Wunderlich auf Platz 2.

Ausschreibung Fotos Bettina Roth Ergebnisliste
Artikel WP Fotos Jan Simon S. Springen Tourneewertung
Artikel SZ Fotos Jan Simon S. Ehrung    

 

Auftakt-Skispringen zur 36. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour in Rückershausen am 03.06.2018
Rückershausen. Thomas Wunderlich war als Trainer mit den Leistungen seines Sprungteams zufrieden. "Angesichts der momentanen Vorbereitungsphase, in der bisher Ausdauer- und Grundlagentraining im Vordergrund stand, haben sich die Springer ordentlich verkauft", so sein Statement. "Bei den etwas älteren Sportlern gibt es eine rel. hohe Leistungsdichte, so dass eher Kleinigkeiten solche Wettbewerbe entscheiden. Bei den jüngeren Adlern bis U12 waren die Sprungweiten okay, jedoch müssen wir weiter am Telemark arbeiten, da hier viele Punkte verschenkt werden.

Marcel Dickhaut überzeugte wieder vor heimischem Publikum auf der 10-Meter-Schanze und sicherte sich das Leader-Trikot in der Klasse III, S10 (Foto: Paul Ole Strack)

Wie gerne Emily Schneider am Skisprungwettbewerb auf der eigenen Schanze teilgenommen hätte, brachte sie Abends direkt nach ihrer Rückkehr vom DSV-Trainingslager zur Sprache. Dennoch ließ sie es sich nicht nehmen, nochmals kurz in der Skihütte vorbei zu schauen, wo nach dem Springen noch einige Gäste verweilten. Auch Lennart Roth musste verletzungsbedingt pausieren, aber war trotzdem den ganzen Tag an der Lahntalschanze.
 
  Lukas Wied nutzte seinen Heimvorteil vor der eigenen Haustüre und überzeugte mit seinem Sieg in der Klasse S13 bis 15 (Foto: Jan Simon Schäfer)

    Fotos H. Parzinski    

 

Auftakt-Skispringen zur 36. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour in Rückershausen am 03.06.2018
Rückershausen. Über 40 Helfer sorgten beim ersten Springen der diesjährigen Mattenschanzentour für einen reibungslosen Ablauf und faire Wettkampfbedingungen an den drei Lahntalschanzen K37,K10 und K4. Als Nordischer Sportwart des SCR führte Volker Kölsch die Regie hinsichtlich Organisation mit gleichzeitiger Wettkampfleitung. Als erster Vorsitzender des SC Rückershausen übernahm Gerrit Hampel wieder die Rolle des Moderators sowohl an der Schanzenanlage, als auch zur späteren Siegerehrung.

Cristian Schirmeister vom SK Oker gewann knapp vor Marvin Hoffmann vom TuS Neuenrade in der Herren-Klasse. Beide belegten zwar die Tages-Bestweite von jeweils 40.5 Metern, jedoch machten die Haltungsnoten den Unterschied aus. (Foto: Paul Ole Strack)

Nach einigen Trainingssprüngen begann der Sprungwettbewerb um 12:30 Uhr auf der Anfängerschanze (K4 m). Insgesamt fünf Neueinsteiger aus Erndtebrück, Rückershausen, Neuenrade und Willingen konnten dort erstmals ihr Talent unter Beweis stellen und waren mit sehr viel Begeisterung dabei. Matti Grünert trat dabei in die Fußstapfen seines Vaters Ekkehard, der ebenfalls als aktiver Skispringer in der Herrenklasse antrat und sich später eines der Führungstrikots holte. Der Lokalmatador Luca Wied vom SCR hat erst vor 3 Wochen mit dem Sprungtraining begonnen und belegte hinter Leo Reute (TuS Neuenrade) und Matti Gründer (TuS Erndtebrück) den 3. Platz.
 
  Matti Grünert (links) erhält letzte Tipps vor seinem Sprung. Luca Wied (rechts) beim Absprung von der Anfängerschanze (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die abschließende Siegerehrung fand nach einer längeren Stärkungsphase bei der Skihütte in Rückershausen statt. Zwar streikte die Mikrophonanlage, dennoch nahmen der 1. Vorsitzende des SCR, der WSV-Landestrainer Jens Gneckow und Michael Schmidt als Hauptsponsor der jährlichen Mattenschanzentour diese Ehrung ohne akustische Verstärkung vor. Wie gewohnt, überreichte Michael Schmidt den stolzen Siegern aller Wettkampfklassen eines der begehrten Führungstrikots. Diese gilt es bei den kommenden Wettbewerben zu verteidigen.
 
Die 13 Teilnehmer des SC Rückershausen nach der Siegerehrung. Zum Auftakt der Sommerserie holten sich mit Marcel Dickhaut, Frida Charlotte Müller, Lukas Wied und Pascal Horn gleich vier SCR-Springer das blaue bzw. pinke Führungstrikot  (Foto: PZ)

Ausschreibung Fotos Paul Ole Strack Ergebnisliste K4+SO-Klasse
Reglement 2018/19 Fotos Jan Simon Sch. Ergebnisliste Tournee
Flyer Fotos PZ Siegerehrung Artikel WP
        Artikel SZ

 

Warsteiner Orenberg-Cup (Pfingstspringen Teil 2)
 in Willingen am 20.05.2018
Willingen. Über 40 Helfer sorgten beim ersten Springen der diesjährigen Mattenschanzentour für einen reibungslosen Ablauf und faire Wettkampfbedingungen an den drei Lahntalschanzen K37,K10 und K4. Als Nordischer Sportwart des SCR führte Volker Kölsch die Regie hinsichtlich Organisation mit gleichzeitiger Wettkampfleitung. Als erster Vorsitzender des SC Rückershausen übernahm Gerrit Hampel wieder die Rolle des Moderators sowohl an der Schanzenanlage, als auch zur späteren Siegerehrung.

Frida Charlotte Müller vor ihrem Sprung von der 10-Meter Schanze (Foto: Silke Wunderlich)

Nach einigen Trainingssprüngen begann der Sprungwettbewerb um 12:30 Uhr auf der Anfängerschanze (K4 m). Insgesamt fünf Neueinsteiger aus Erndtebrück, Rückershausen, Neuenrade und Willingen konnten dort erstmals ihr Talent unter Beweis stellen und waren mit sehr viel Begeisterung dabei. Matti Grünert trat dabei in die Fußstapfen seines Vaters Ekkehard, der ebenfalls als aktiver Skispringer in der Herrenklasse antrat und sich später eines der Führungstrikots holte. Der Lokalmatador Luca Wied vom SCR hat erst vor 3 Wochen mit dem Sprungtraining begonnen und belegte hinter Leo Reute (TuS Neuenrade) und Matti Gründer (TuS Erndtebrück) den 3. Platz.
 
  Sean Steenbakkers zeigte wieder schöne Sprünge, konnte jedoch seinen Sieg von Winterberg nicht wiederholen. Er zeigte sich diesmal mit Platz 3 zufrieden. (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die abschließende Siegerehrung fand nach einer längeren Stärkungsphase bei der Skihütte in Rückershausen statt. Zwar streikte die Mikrophonanlage, dennoch nahmen der 1. Vorsitzende des SCR, der WSV-Landestrainer Jens Gneckow und Michael Schmidt als Hauptsponsor der jährlichen Mattenschanzentournee diese Ehrung ohne akustische Verstärkung vor. Wie gewohnt, überreichte Michael Schmidt den stolzen Siegern aller Wettkampfklassen eines der begehrten Führungstrikots. Diese gilt es bei den kommenden Wettbewerben zu verteidigen.
 
Die gute Laune der 11 SCR-Adler mit ihren beiden Trainern hat einen guten Grund: Mit 18 Pokalen im Gepäck trat das erfolgreiche Sprungteam die Heimreise an (Foto: Silke Wunderlich)

Ausschreibung Artikel SWA Ergebnisliste
Plakat Artikel WP Fotos Silke Wunderlich
    Artikel SZ Fotos Jan Simon Sch.

 

Warsteiner Pokal 2018 (Pfingstspringen Teil 1)
 in Winterberg am 20.05.2018
Winterberg. Mit dem Pfingstspringen in Winterberg beginnt nun die Sommer-Wettkampfsaison unserer Skispringer auf den Mattenschanzen. Ohne Marie Luisa Kloft, Luca, Silas, und Lukas Wied traten 11 SCR-Springer Vormittags in Winterberg und am Abend nochmals auf den Orenbergschanzen in Willingen an. Thomas Wunderlich und Volker Müller standen unseren Sportlern den ganzen Tag als Trainer mit Rat und Tat zur Seite.

Die Landung von Mika sieht ganz passabel aus. Dennoch sammelte Ryan Horn mehr Punkte und gewann besonders durch einen starken Sprung von 44.0 Metern die Klasse S14/15
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Nach einigen Trainingssprüngen begann der Sprungwettbewerb um 12:30 Uhr auf der Anfängerschanze (K4 m). Insgesamt fünf Neueinsteiger aus Erndtebrück, Rückershausen, Neuenrade und Willingen konnten dort erstmals ihr Talent unter Beweis stellen und waren mit sehr viel Begeisterung dabei. Matti Grünert trat dabei in die Fußstapfen seines Vaters Ekkehard, der ebenfalls als aktiver Skispringer in der Herrenklasse antrat und sich später eines der Führungstrikots holte. Der Lokalmatador Luca Wied vom SCR hat erst vor 3 Wochen mit dem Sprungtraining begonnen und belegte hinter Leo Reute (TuS Neuenrade) und Matti Gründer (TuS Erndtebrück) den 3. Platz.
 
  Ryan Horn (links) und der Niederländer Sean Steenbakkers (rechts) gewannen jeweils ihre Altersklassen auf der 44-Meterschanze am Herrloh (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die abschließende Siegerehrung fand nach einer längeren Stärkungsphase bei der Skihütte in Rückershausen statt. Zwar streikte die Mikrophonanlage, dennoch nahmen der 1. Vorsitzende des SCR, der WSV-Landestrainer Jens Gneckow und Michael Schmidt als Hauptsponsor der jährlichen Mattenschanzentournee diese Ehrung ohne akustische Verstärkung vor. Wie gewohnt, überreichte Michael Schmidt den stolzen Siegern aller Wettkampfklassen eines der begehrten Führungstrikots. Diese gilt es bei den kommenden Wettbewerben zu verteidigen.
 
Nach der Siegerheung gab´s noch ein kurzes Gruppenfoto aller 11 Teilnehmer des SC Rückershausen, bevor es direkt weiter nach Willingen ging (Foto: PZ)

Ausschreibung Artikel SWA Fotos SK Winterberg
Ergebnisliste Artikel WP Fotos Silke Wunderlich
    Artikel SZ Fotos Jan Simon Sch.

 

FIS Youth Cup - Nordic Combined
am 13.03. + 14.03.2018 in Trondheim (NOR) 
Trondheim/Granasen. Nach dem DSV Schülercup-Finale in Hinterzarten stand für Emily Schneider direkt der nächste Wettbewerb im norwegischen Trondheim auf dem Terminkalender. Zeitgleich zum Weltcup wurde dort auch der FIS Youth Cup für die jugendlichen Kombinierer ausgetragen, an dem neben Emily noch vier weitere deutsche Sportler teilnahmen. Betreut wurde das deutsche Team vom Trainer und ehemaligen Skispringer Hansjörg Jäckle.

An beiden Wettkampftagen belegte Emily Schneider die Platzierungen 7+8 in der Nordischen Kombination (Foto: Thomas Karlsen)

Für die Kombiniererin des SC Rückershausen hieß es nochmals 2 Tage lang vollen Einsatz in den vier Wettbewerben zu zeigen. Nach ihrem starken 4. Platz im Sprunglauf auf der K60-Schanze in Granåsen durfte sie zunächst beim anschließenden Rennen als beste deutsche Sportlerin starten, konnte jedoch dieses Ergebnis nicht mehr halten. Ihr war es nicht mehr gelungen, ihre volle Leistung im Sprint auf 4,5 km abzurufen und fiel schließlich auf den 7. Rang zurück. Leider musste Emily ihrem kräftezehrenden Programm der vergangenen Woche sowie einer zweiwöchigen Grippe im Vorfeld nun ihren Tribut zollen. Am Folgetag erreichte sie den 8. Platz in der Klasse "Girls I". In der Cup-Wertung erreichte sie jedoch den sehr guten 4. Platz.
Ausschreibung Artikel WP 14.03. Ergebnisliste SSP 13.03.
Route zu Granasen Artikel SZ 16.03. Ergebnisliste NK 13.03.
Link zur FIS-Seite Artikel WP 17.03. Ergebnisliste SSP 14.03.
        Ergebnisliste NK 14.03.

 

Finale DSV Schülercup S14-S15 Skisprung/Nordische Kombination
vom 09.03. - 11.03.2018 in Hinterzarten
Hinterzarten/Schwarzwald. Zum Finale des Schülercups wurde es nochmals richtig spannend und aufregend für die SCR-Kombinierer Emily Schneider, Lukas Wied und Pascal Horn. Ebenfalls dabei waren die drei Winterberger Marie Naehring, Jolina Moczarski und Lukas Nellenschulte sowie die beiden Trainer Jens Gneckow und Thomas Wunderlich. Bereits am Freitag stand neben dem üblichen Pocket-Jump bereits der nächste Wettkampf auf dem Programm. Die Kombinierer absolvierten am Abend einen angesetzten Super Sprint von 3 x 250 Metern im Schanzenauslauf.

Pascal Horn beim Sprungwettbewerb auf der Europa-Park-Schanze HS77. Seine Sprünge wurden im Verlauf des Wettkampfwochenendes zunehmend besser (Foto: Iris Wied)

Der Samstag stand ganz im Zeichen des typischen Einzelwettkampfes mit zwei Sprungdurchläufen auf der EUROPA-PARK-Schanze (HS 77) und dem anschließenden Kombinationslauf mit Technikvariationen auf einer Distanz von 6 km auf der Loipe im Adlerwald. Die Bewältigung der Strecke war sehr anstrengend, zumal der Schnee zunehmend weicher und sulziger wurde. Der starke Regen am Samstag sorgte zusätzlich für erschwerte Bedingungen für die Kombinierer. Zum Abschluss traten am Sonntag Vormittag nochmals alle beim Teamspringen auf der HS 77 Schanze an.
 
  Lukas Wied bewies am Wochenende wiederholt seine starke Laufleistung in der Loipe. Den Super Sprint am Freitag konnte er mit dem 3. Platz und den Kombinationslauf am Samstag mit dem 4. Platz abschließen (Foto: Iris Wied)

Weitere Infos können den beigefügten Ergebnislisten und ersten Fotos entnommen werden. Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze.
 
Emily Schneider setzte sich beim Super Sprint durch und verwies am Freitag ihre weibliche Konkurrenz auf die hinteren Ränge. Im Teamwettbewerb holte sich das Trio aus Winterberg und Rückershausen den 2. Platz (Foto: Iris Wied)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 09.03. Ergebnisliste Sprint 09.03.
Reglement Super Sprint Ergebnisliste SSP 10.03. Ergebnisliste NK 10.03.
Artikel WP Pokalwertung SSP 10.03. Pokalwertung NK 10.03.
Artikel SZ Ergebnisliste SSP 11.03. Fotos K. Schneider
Fotos I. Wied 09.03. Fotos Iris Wied 10.03. Fotos Iris Wied 11.03.

 

3.DSV Schülercup S12/S13 in Johanngeorgenstadt
Skisprung / Nordische Kombination vom 16.02.- 18.02.2018
Johanngeorgenstadt/Erzgebirge. Zusammen mit den beiden Kombinierern Jolina Moczarski und Lukas Nellenschulte aus Winterberg brachen Mika Wunderlich, Silas Wied und Sean Steenbakkers am Donnerstag früh zur vorerst letzte Station des diesjährigen DSC ins Erzgebirge auf. Das eingespielte Coachgespann um Alfred Grosche und Thomas Wunderlich sorgte wieder für die passende Betreuung am Wettkampfwochenende in Johanngeorgenstadt.

Abschlussfeier mit allen DSC-Teilnehmern direkt nach der Siegerehrung an der Wettkampfstrecke in Johanngeorgenstadt (Foto: Thomas Wunderlich)

Nach seinem starken Auftritt in der vergangenen Saison, lief es diesmal für Mika  nicht so gut, wie ursprünglich erhofft. Er hatte an beiden Wettkampftagen mehrmals den richtigen Absprung verpasst bzw. „die Kante nicht richtig getroffen“, wie es Thomas Wunderlich erklärte. Viele sonst eher gute Springer hatten zwar ihre Schwierigkeiten, aber es gab auch sehr viele Schüler mit guten Sprungresultaten.


Links: Mika neben Lukas Nellenschulte, der den starken 3+4. Platz in der NK belegte, Mitte: Sean Steenbakkers, rechts: Sils Wied nach den Sprungdurchläufen (Fotos: T. Wunderlich)

Dabei kam Mika im vergangenen Jahr auf der K51 Erzgebirgsschanze noch ganz gut zurecht, sprang jedoch diesmal mehr als 10 Meter kürzer, als sein Trainingskollege Lukas Nellenschulte aus Winterberg, der das Spezialspringen am Sonntag mit 53.5/53.0 Metern gewonnen hat. Glückwunsch an dieser Stelle zum tollen Ergebnis! Mika selbst war über seine Leistungen sehr enttäuscht, will sich aber nicht unterkriegen lassen. Die beiden DSC-Debütanten Sean Steenbakkers und Silas Wied sind erstmals in Johanngeorgenstadt angetreten und haben die Schanze mit den zwei charakteristischen Wellen (Schlägen) in deren Anlaufspur ordentlich gemeistert.

   
Seen Steenbakkers lief beim Sprint die 2.5 km in 7:26 min. und konnte sich noch um 2 Ränge verbessern (Foto: Thomas Wunderlich)

Ausschreibung Ergebnisliste 17.02. SSP Ergebnisliste 17.02. NK
Artikel WP Ergebnisliste 18.02. SSP Ergebnisliste 18.02. NK
Artikel SZ Pokalwertung 18.02. SSP Pokalwertung 18.02. NK
    Fotos: T. Wunderlich    

 

Landesfinale im Grundschulwettbewerb Skispringen
am 13.02.2018 am Winterberger Sahnehang
Winterberg. Im Rahmen des DSV-Nachwuchsprojektes „Auf die Plätze fertig …Ski!“ fand am vergangenen Dienstag ein Grundschulwettbewerb im Skispringen statt. Bei bestem Winterwetter und guten Schneebedingungen traten knapp 30 Grundschüler aus Feudingen und Winterberg an, um ihr Talent in Alpiner Abfahrt sowie im Skisprung unter Beweis zu stellen. Teilnahmeberechtigt waren alle interessierten Grundschüler aus den Klassen 1-3, welche von den SCR-Trainerinnen Silke Wunderlich und Nicole Abrams betreut wurden.

Thomas Wunderlich vergibt letzte Tipps an Ole Kuhli vor seinem ersten Sprung von der Schneeschanze (Foto: Silke Wunderlich)

Die Kids mussten in zwei Durchgängen jeweils einen Slalomparcours absolvieren und von zwei unterschiedlich großen Schneeschanzen springen, welche zuvor von den Skisprungtrainern Jens Gneckow, Thomas Wunderlich und Alfred Grosche extra angefertigt und entsprechend präpariert wurden. Je nach Mut und Können durften sich die Schüler selbst aussuchen, von welcher der beiden Schanzen sie gerne springen möchten. Die Bewertung übernahm Landestrainer Jens Gnekow höchst persönlich und vergab jeweils Punkte für die Anfahrt, Absprung, Körperhaltung und Landung.

Landestrainer Jens Gneckow beobachtete die Sprünge der mutigen Grundschüler direkt vom Schanzentisch aus und vergab dabei seine Punkte (Foto: Nicole Abrams)

Aber auch der Mut der kleinen „Adler“ spielte eine wichtige Rolle und floss ebenfalls in die Bewertung ein. Beim Alpinen Slalomparcours legten die Trainer den Fokus auf die Körperhaltung, Technik (Skifahrerisches Können), Torfehler und die Zeit. Die abschließende Siegerehrung fand direkt vor Ort unter blauem Himmel statt. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen „Buff“ (Halstuch). Neben zwei Kindern aus Winterberg gewannen die beiden Feudinger Lukas Klein und Frida Müller den Grundschulwettbewerb und erhielten jeweils eine komplette Sprungausrüstung als Sachpreis. Die Drittplatzierte Mia Abrams aus Rückershausen erhielt außerdem noch ein paar Sprungschuhe.


Abschlussfoto nach der Siegerehrung mit allen Teilnehmern der Winterberger und Feudinger Grundschule am Sahnehang (Foto: Silke Wunderlich)

Fotos: Silke Wunderlich Artikel WP Fotos: Nicole Abrams
    Artikel SZ    

 

Teilnahme am Rahmenprogramm zum Weltcup-Skispringen
in Willingen am 03.02.2018
Willingen. Für viele Welt-Cup-Springer und Bundestrainer Werner Schuster waren die 3 Wettkampftage an der Mühlenkopfschanze K130 zugleich die Generalprobe für die anstehenden olympischen Spiele in PyeongChang (Südkorea). Die Erwartungshaltung und Spannung bei den DSV-Adlern, u.a. Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger war deshalb besonders hoch. Denn genau 1 Woche später sollten die Skispringer in Südkorea auf der K98 Schanze in PyeongChang erneut antreten. Aber auch der Nachwuchs sollte in Willingen nicht zu kurz kommen.

Ludwig Flamme (SC Willingen), Mia und Zoe Abrams (SC Rückershausen) trafen auf ihr großes Vorbild Andreas Wellinger, dem späteren Olympiasieger von PyeongChang (Foto: N. Abrams)

Am Samstag durften die jüngeren Nachwuchsspringer aus den Talentschieden Willingen, Winterberg, Meinerzhagen und Rückershausen am Vorprogramm teilnehmen und ihr Talent unter Beweis stellen. Dazu sprangen sie von einer kleineren Schneeschanze, welche extra im Auslauf der großen Mühlenkopfschanze aufgebaut wurde. Für die Kids war das jedenfalls ein riesen Ereignis, zumal sie einen Auftritt vor so großer Kulisse mit tausenden von Zuschauern bisher nicht gewohnt waren. Die kleinen Adler standen somit für eine kurze Zeit im Rampenlicht, bevor es für die großen Springer ernst wurde.

Die Nachwuchsspringer aus Willingen, Winterberg, Meinerzhagen u. Rückershausen wünschen den Teilnehmern der olympischen Spiele in Pyeongchang viel Erfolg! (Foto: Dittmar Haßler)

Im Zuge ihrer Akkreditierung durften sich die SCR-Teilnehmer Marcel Dickhaut, Mia und Zoe Abrams, Frida Müller, Marie Kloft und Lennart Roth im weiteren Verlauf im Tunnelbereich ganz nah bei den Weltcup-Springern aufhalten und nutzten natürlich die Gelegenheit für Autogramme und Selfies mit ihren großen Stars. Berührungsängste schien es dabei keine zu geben. Auch so kann Motivation und Nachwuchsförderung für diesen Sport aussehen. Jedenfalls dürfte dieses tolle Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben.

 
Das SCR-Skisprungteam mit den beiden Trainern Dittmar Haßler und Volker Müller in Willingen, während die älteren Springer am zeitgleichen DSC in Garmisch-Spatenkirchen teilnehmen (Foto: Nicole Abrams)

Artikel WP  Fotos: Vereinsmitglieder  Video AVIA-TV
Artikel SZ  Fotos: Nicole Abrams    
    Fotos: Jan Simon Schäfer    

 

4.DSV Schülercup S14-S15 Skisprung/Nordische Kombination
vom 01.02. - 04.02.2018 in Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen/Oberbayern. Die vierte Station der Wettkampfserie für unsere drei heimischen Kombinierer Emily Schneider, Lukas Wied und Pascal Horn lag diesmal im Süden von Bayern, nahe der Zugspitze als höchster Berg Deutschlands. Vor Ort ist noch Marie Naehring vom SK Winterberg hinzugestoßen. Die vier Sportler des WSV wurden wieder von dem eingespielten Trainergespann um Alfred Grosche und Thomas Wunderlich begleitet.

Nach seinem starken 3. Platz am Samstag, belegte Lukas am Sonntag den 5. Platz in der Nordischen Kombination (Foto: Gert Neugebauer)

Die Sprungwettbewerbe wurden in Partenkirchen im Olympiastadion von 1936 und zwar auf der 80 Meter-Schanze (HS 89) ausgetragen. Dabei handelt es sich um die bisher größte Anlage, auf welcher die Spezialspringer und Kombinierer antreten mussten. Für die anschließenden Kombinationsläufe diente jeweils das Biathlon- und Langlaufzentrum in Kaltenbrunn, welches ca. 10 km von der Schanzenanlage entfernt liegt. Die äußeren Bedingungen waren am Samstag und Sonntag optimal und auch die Organisatoren hatten die Sportstätten in einen sehr guten Zustand versetzt.

 Die drei Teilnehmer des SC Rückershausen nach ihren Sprungdurchläufen am Samstag auf der K80 Schanze im Olympiastadion vom Garmisch-Partenkirchen (Fotos: Gert Neugebauer)

 Da ein Sprungtraining seit dem letzten DSC Mitte Januar bis dato nicht möglich war, hatten die drei Rückershäuser geplant, wenigstens vor Ort (in Garmisch-Spartenkirchen) noch möglichst viele Trainingssprünge zu absolvieren, bevor die eigentlichen Wettkämpfe am Samstag und Sonntag beginnen. So richtig gelungen ist ihnen dieses Vorhaben leider nicht, zumal die Schanze nach ihrer Ankunft am Donnerstag wegen zu starker Schneefälle gesperrt wurde. So blieben ihnen lediglich einige Sprünge am Freitagnachmittag übrig, bevor der sportliche Teil mit dem offiziellen Pocket-Jump (PCR) beendet wurde.
 
Am Samstag musste Pascal seinen 7. Rang nach dem Springen gegen den 8. Platz nach dem Kombinationslauf auf einer Distanz von 6 km tauschen (Foto: Gert Neugebauer)

Dennoch zeigte Lukas sowohl am Samstag, als auch am Sonntag gute Sprünge mit Sprungweiten von 72.5 bis 75.0 Metern. Er hatte sich insbesondere in der Loipe sehr gut verkauft. An beiden Tagen glänzte er mit der jeweils besten Laufzeit auf 6 km (am Samstag) und auf 3 km im Sprint (am Sonntag). Emily konnte ihre bisher gezeigten Leistungen aus dem Herbst 2017 nicht in vollem Umfang abrufen. Fehlende Trainingssprünge und zu wenige Trainingskilometer spielen dabei sicherlich eine wichtige Rolle.
Ausschreibung Ergebnisliste SSP 03.02. Ergebnisliste NK 03.02.
Streckenplan Ergebnisliste DJM w SSP 03.02.2018 Ergebnisliste DJM w NK 03.02.2018
Webcam Olympiaschanze Pokalwertung SSP 03.02. Pokalwertung NK 03.02.
Artikel SZ Ergebnisliste SSP 04.02. Ergebnisliste NK 04.02.
Artikel WP Pokalwertung SSP 04.02. Pokalwertung NK 04.02.
    Fotos G. Neugebauer Fotos T. Wunderlich

 

2.DSV Schülercup S12/S13 in Oberwiesenthal
Skisprung / Nordische Kombination vom 19.01.- 21.01.2018
Oberwiesenthal/Erzgebirge. Austragungsstätte für den Schülercup war nicht mehr Geyer, sondern der ca. 400 Meter höher gelegene Kurort Oberwiesenthal. In der als höchstgelegene Stadt Deutschlands absolvierten nicht nur die Spezialspringer und Kombinierer, sondern auch die Biathleten und Alpinen Skifahrer ihren DSV Schülercup auf den entsprechenden Wettkampfstätten. Trotz winterlichem Hochbetrieb traf man sogar auf einige bekannte Skifreunde aus Hesselbach, Bad Berleburg oder Winterberg.

Fast schon traumhafte Winterbedingungen herrschten auf der K51 Fichtelbergschanze. Silas Wied und Sean Steenbakkers absolvierten dort ihre ersten Schneesprünge in diesem Winter (Foto: Silke Wunderlich)

Am 18.01. ging´s mittags mit dem SCR Bus zunächst nach Winterberg, um die beiden weiteren Teilnehmer Lukas Nellenschulte und Jolina Moczarski abzuholen. Damit war das WSV-Team auch schon komplett, zumal sich der zweite Trainer eine knappe Stunde vor Abfahrt krankheitsbedingt abgemeldet hatte. Sämtliche Versuche, noch kurzfristig einen 2. Sprungtrainer als Ersatz zu finden, verliefen ergebnislos. Die Anreise ins Erzgebirge entwickelte sich anschließend zur Abenteuerfahrt und ist im Nachhinein sogar als gefährlich zu betrachten.

     
Die sechs Kombinierer des WSV von links: Ryan Horn, Sean Steenbakkers, Silas Wied, Jolina Moczarski, Lukas Nellenschulte und Mika Wunderlich (Fotos: Iris Wied)

Sturmtief „Friederike“ wurde am 18.01. mehr und mehr zum Orkan und ließ zunächst auf der Strecke zwischen Züschen u. Alsfeld zahlreiche Bäume umstürzen. Auf der A4 sah es später nicht viel besser aus: umgeknickte Bäume und andere Gegenstände blockierten an vielen Stellen die Fahrbahn, was dem Fahrer höchste Konzentration und einen sportlichen Fahrstil im Slalomparcours abverlangten. Abends um 19:30 Uhr trafen Trainer bzw. Fahrer Thomas Wunderlich mit allen 6 Sportlern wohlbehalten in der Unterkunft an. In Oberwiesenthal bot sich dann Allen ein winterliches Bild mit verschneiten Bäumen, Häusern und Schanzen.

   
Chancengleichheit in der Loipe: Per Losverfahren werden den Kombinierern einheitliche Langlaufski zur Verfügung gestellt (Foto: Silke Wunderlich)

Die bis dato preiswerte Unterkunft lag nun ca. 50 min. von Oberwiesenthal entfernt und konnte nicht mehr storniert bzw. umgebucht werden. Längere An- und Abfahrten zu den Wettkampfstätten waren deshalb die Folge. Somit hieß es bereits morgens um 6 Uhr aufstehen, damit alle pünktlich an der Fichtelbergschanze waren. Auf`s Podest schaffte es Jolina Moczarski als einzige Dame des WSV-Teams und freute sich am Samstag über den 3. Platz in der Nordischen Kombination. Mika Wunderlich belegte den starken 7. und 8. Platz jeweils hinter seinem Winterberger Trainingskollegen Lukas Nellenschulte. Ryan, Sean und Silas nahmen an beiden Tagen Platzierungen im Mittelfeld ein (siehe beigefügte Ergebnislisten).

 Ryan Horn (Nr.22) beim 5 km Lauf am ersten Wettkampftag in der Sparkassen-Ski-Arena, welche knapp 5 km von der Schanzenanlage entfernt lag (Foto: Silke Wunderlich)

Ausschreibung Ergebnisliste 20.01. SSP Ergebnisliste 20.01. NK
Streckenplan Lauf Pokalwertung 20.01. SSP Pokalwertung 20.01. NK
Artikel WP Ergebnisliste 21.01. SSP Ergebnisliste 21.01. NK
Artikel SZ Pokalwertung 21.01. SSP Pokalwertung 21.01. NK
    Fotos 20.01. Silke W. Fotos 20.+21.01.Iris Wied

 

3.DSV Schülercup S14-S15 in Baiersbronn v. 11.01.- 14.01.2018  Skisprung / Nordische Kombination
Baiersbronn/Ruhestein. Die SCR-Kombinierer Lukas Wied, Emily Schneider und Pascal Horn mussten bei ihrer dritten Destination des Schülercups im Schwarzwald am Ruhestein antreten (Passhöhe: 915 über NN). Die zweitägigen Wettkämpfe wurden auf der dortigen 60 Meter Naturschanze und im angrenzenden Skistadion Ruhestein ausgetragen. Komplettiert wurde das WSV-Team von Marie Naehring vom SK Winterberg in Begleitung v. Trainer-Duo Thomas Wunderlich und Alfred Grosche.

Mit der zweitbesten Laufzeit kann Lukas Wied(er) einige Plätze gut machen und darf mit seinem 3. Platz am Samstag das Siegertreppchen besteigen (Foto: Kirsten Schneider)

Die Sprungwettkämpfe wurden erstmals auf der umgebauten K60-Schanze mit angepasstem Profil und neuem Anlauf ausgetragen. Bei Ankunft war die Schanzen-anlage jedoch noch von Donnerstag bis Freitagmittag gesperrt, um diese zumindest für die anstehenden Wettkämpfe zu schonen. Somit konnte kein Skisprungtraining stattfinden. Der Grund lag in den anfangs milden Temperaturen und dem starken Regenfällen der Vorwoche. Dennoch haben die Organisatoren sowohl die Schanze, als auch die angrenzende Laufstrecke in einen guten Zustand versetzt.

 Pascal Horn kann sich beim Anstieg gegen seine Konkurrenz aus den Thüringer Skiorten behaupten und landet auf dem 6. Platz in seiner Klasse S15 (Foto: Kirsten Schneider)

Pünktlich zum Wettkampfbeginn gingen die Temperaturen wieder runter bis auf den Gefrierpunkt. Während am Samstag noch wechselnde Windverhältnisse mit Auf- & Rückenwind herrschten, so waren die Bedingungen am Sonntag nahezu perfekt. Obwohl Emily ihr Führungstrikot an Anna Jäckle aus Schonach abgeben musste, so fällt ihre Bilanz dennoch positiv aus. Sie belegte am Samstag den 2. Platz im Spezialsprung und den 3. Rang in der Nordischen Kombination. Am Sonntag erreichte Emily nochmals zweimal Platz 3 jeweils hinter Marie Naehring und Anna Jäckle. Alle drei Mädels dominieren derzeit den Schülercup und heben sich mit einer relativ hohen Leistungsdichte vom übrigen Starterfeld ab.
 
Das WSV-Team mit den Trainern Thomas Wunderlich und Alfred Grosche. Von links: Marie Naehring, Emily Schneider, Lukas Wied und Pascal Horn (Foto: Kirsten Schneider

Lukas konnte an beiden Tagen besonders durch seine starke Laufleistung Punkten. Mit der jeweils zweitbesten Laufzeit belegte er am Samstag den 3. Platz (auf 6 km) und nach dem Sprint (auf 2.5 km) am Sonntag den 4. Platz in der Nordischen Kombination. Pascal eroberte als Kombinierer am Samstag den guten 6. Platz und am Sonntag den 9. Rang in seiner Klasse S15. Angesichts seines Trainingsausfalls wäre hier sicherlich noch mehr möglich, zieht man den Vergleich zu seinen starken Leistungen im Frühjahr 2017.
Ausschreibung Ergebnisliste SSP 13.01. Ergebnisliste NK 13.01.
Ergeb. SSP-NK 13.01. Pokalwertung SSP 13.01. Pokalwertung NK 13.01.
Ergeb. SSP-NK 14.01. Ergebnisliste SSP 14.01. Ergebnisliste NK 14.01.
Artikel WP Pokalwertung SSP 14.01. Pokalwertung NK 14.01
Artikel SZ Fotos: Kirsten Schneider Fotos: Thomas Wunderlich
Artikel SWA        

 

FIS NORDIC COMBINED YOUTH CUP
vom 06.01.- 07.01.2018 in Harrachov (CZE)
Harrachov/Riesengebirge. Ende Dezember erhielten Emily und Lukas die Einladung vom DSV zur Teilnahme am internationalen FIS Youth Cup der Kombinierer im rel. Schnee sicheren Wintersportzentrum von Harrachov. Zusammen mit Marie Naehring und Trainer Alfred Grosche vom SK Winterberg ging´s dann am Donnerstag auf nach Tschechien. Als SCR-Betreuer und Nordischer Sportwart begleitete außerdem Volker Kölsch das WSV-Team nach Tschechien.

Lukas und Emily mit der Vereinsfahne des SCR vor dem Hotel, welches sich direkt an der Wettkampfstrecke im Skizentrum von  Harrachov befindet  (Foto: Volker Kölsch)

Vor Ort wurden alle 14 deutsche Teilnehmer von den Trainern Alfred Grosche, Werner Leipold, Hans-Jörg Jäkle sowie Lehrgangsleiter Uwe Schuricht betreut. Emily,  Marie und Lukas gehörten zu den jüngeren Jahrgängen 2003 bis 2005, welche alle drei in den Wettkampfklassen "GIRLS I." bzw. "BOYS I." zusammengefasst waren. Gesprungen wurde an beiden Tagen von der K70-Schanze am Teufelsberg mit anschließendem Kombinationslauf unmittelbar neben dem Schanzenauslauf. Das SCR-Duo konnte ihre guten Leistungen zu einem tollen Gesamtergebnis für das Team des Deutschen Skiverbandes beifügen. 

  Gruppenbild mit den erfolgreichen deutschen Teilnehmern am Ende des ersten Wettkampftages (Foto: Volker Kölsch)

Emily hatte leichte Schwierigkeiten, sich auf die ungewohnte Schanze mit einem rel. flachem Anlauf sowie einer Schneespur im Anlauf einzustellen. Dennoch belegte sie am Samstag den 4. Platz und am Sonntag den 5. Platz in der Nordischen Kombination. Mit der zweitbesten Laufzeit auf 4.0 km am Samstag und der viertbesten Zeit im Sprint auf 2.5 km am Sonntag konnte sie in der Loipe noch einige Platzierungen aufholen. Lukas überzeugte ebenfalls mit einer starken Aufholjagd in der Loipe und belegte dank seiner sechstbesten Laufzeit schließlich den 13. und 15. Platz in seinem Klassement.

 
Siegerehrung am Sonntag: Hier belegte Emily Schneider nochmals Platz 5 in der Nordischen Kombination (Foto: Thomas Wunderlich)

Ausschreibung Ergebnisliste NK 6.1.(L) Ergebnisliste NK 7.1.(L)
Artikel WP Vorschau Ergebnisliste NK 6.1.(M) Ergebnisliste NK 7.1.(M)
Artikel SZ Fotos: Volker Kölsch Artikel WP