Ski-Club Rückershausen 1951 e.V.  Startseite

Sportberichte Skisprung/NK 2019


SSP/NK 2018 SSP/NK 2017 SSP/NK 2016 SSP/NK 2015 SSP/NK 2014 SSP/NK 2013 SSP/NK 2012
Ansprechpartner zur Trainingsarbeit:

Skispringen

Thomas Wunderlich
SCR - Trainer Skisprung
Mobil: 0171/2953553
thomas_wunderlich1@freenet.de

 Spezialsprung



Nordische Kombination





Letzter Skisprungwettbewerb des SC Rückershausen:



1. Springen der 37.Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour am
am 25.05.2019






Euch erwartet ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm beim SCR



 Infoschreiben

  Mattenschanze heute




DSV-Schülercup
in der Nordischen Kombination 2018/19



Am 08.03.2019 sichert sich Mika Wunderlich den Gesamtsieg im Deutschen Schülercup (NK) in Garmisch-Partenkirchen


DSV-Schülercup
in der Nordischen Kombination 2016/17




Mika Wunderlich gewinnt den DSV Schülercup S12 in der Nordischen Kombination. Vorjahressieger Lukas Wied belegt den 3. Platz in der Gesamtwertung S13


DSV-Schülercup
in der Nordischen Kombination 2015/16



Durch seinen erneuten Sieg am 28.02.2015 in Johanngeorgenstadt gewinnt Lukas Wied den Schülercup S12 in der Nordischen Kombination









35. Nord-Westdeutsche Mattenschanzentour:



Neben Mika Wunderlich konnten Marcel Dickhaut und Frida Müller den Gesamtsieg der Mattenschanzentour 2017 einfahren

34. Nord-Westdeutsche Mattenschanzentour:



Marcel Dickhaut ist Gesamtsieger der Mattenschanzentour 2016

33. Nord-Westdeutsche Mattenschanzentour:


Silas Wied hat sich am 12.07.2015 das blaue Leader-Trikot in Willingen ergattert


Mika Wunderlich & Lukas Wied vom SCR holten am 21.06.2015 das blaue Trikot in ihren Klassen


Torben Wunderlich beim Sprung von der 81 Meter St.Georg Schanze in Winterberg




Lahntalschanzen in Rückershausen:

Seit 2010 ist Skispringen auch auf der neuen Mattenschanze in Rückershausen möglich!


Blick auf die kleine Lahntalschanze im Juni 2015. Die große Naturschanze ist jedoch derzeit außer Betrieb

zum Skisprung



Schanzenrekord auf der Mattenschanze:


Marvin Hoffmann führt den Weitenrekord mit 43 Metern auf der K37-Meter Schanze an


 



Ein Blick auf die Rückseite der neuen Trainingsanzüge

Kooperationspartner des SC Rückershausen:























Mattenschanze des
SC Rückershausen

Als Satellitenansicht auf einer größeren Karte bei Google Maps anzeigen. Evtl. ist noch ein Google-Earth-Plugin erforderlich.

zur Ansicht




 

2. DSV Nord-Cup im Skisprung/Nordische Kombination
am 09.11.2019 in Schwarzenberg-Pöhla
Pöhla/Erzgebirge. Am 9. November trafen sich die besten Spezialspringer und Nordischen Kombinierer der Altersklassen 13 bis 15 zum sogenannten Nord-Cup. Der Nord-Cup ist eine fünfteilige Wettkampfserie des Deutschen Skiverbandes (DSV), welche erstmals im vergangenen Jahr aufgelegt wurde. Mit diesen Wettbewerben erhalten die Sportler aus den nördlichen Bundesländern (ohne Bayern und Baden-Württemberg) neben dem DSV Schülercup eine zusätzliche Möglichkeit eines Leistungsvergleiches.  

Siegerehrung im Schanzenauslauf der K60 bachschanze: Mika Wunderlich belegt Platz 2 hinter Florian Schultz (SC Partenkirchen) und gefolgt von Luca Laukner (VSC Klingenthal)
 (Foto: Thomas Wunderlich)

Fast noch mitten in der Nacht starteten um 3 Uhr morgens Mika und Thomas Wunderlich mit dem PKW in Richtung Erzgebirge. In Winterberg wurde das Fahrzeug gewechselt und Lukas Nellenschulte sowie Landestrainer Jens Gneckow stiegen hinzu. Von dort fuhren sie direkt zur Schanze, um wenigstens noch zwei Trainingssprünge mitzunehmen, bevor es im direkten Anschluss mit dem Wettbewerb los ging. "Der erste Durchgang verlief für Mika nicht so optimal, während der zweite Wettkampfsprung wieder sehr gut war. Ähnlich wie seine beiden Trainingssprünge zuvor", so die Bewertung von SCR-Coach Thomas.
 
 Als "Belohnung" gab´s nach dem Wettkampf erst einmal eine ordentlich Portion Kuchen
(Foto: Thomas Wunderlich)

Nach den Sprungdurchläufen lag Mika auf dem 10. Rang und startete bei widrigen Bedingungen (nasskaltes Herbstwetter mit Regenschauern) in den Kombinationslauf. Dieser wurde als Crosslauf über eine Distanz von 4,5 km ausgetragen und verlief über Asphalt- und Schotterwege sowie über markierte Wiesenabschnitte. Innerhalb der 3 Runden mit jeweils 1,5 km Länge holte Mika ganze 8 Plätze auf und durfte sich beim Überqueren der Ziellinie über den starken 2. Platz freuen. Am Ende lief der SCR-Kombinierer das Rennen zwar in der mit Abstand besten Laufzeit von 18:49 Minuten, jedoch konnte Mika den Vorsprung seines direkten Kontrahenten Florian Schultz nicht mehr ganz aufholen. 

Ausschreibung Ergebnisliste SSP Pokal-Wertung SSP
Cross-Strecke Ergebnisliste NK Pokal-Wertung NK
Artikel SZ Artikel WP Artikel WP Online
    Fotos Thomas Wunderlich    

 

Finale der der 37. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
am 06.10.2019 in Meinerzhagen
Meinerzhagen. Das 10-köpfige Skisprungteam des SC Rückershausen wurde beim letzten Sprungwettbewerb der Sommertournee von ihrem Trainer-Trio um Torben Wunderlich, Volker Müller und Thomas Wunderlich betreut. Es fehlte bereits SCR-Coach Dittmar Haßler, der nun offiziell seine knapp 30-jährige Tätigkeit als ehrenamtlicher Trainer beendete. Ihm fiel seine Entscheidung wirklich nicht leicht, zumal er maßstäblich am Aufbau und Erfolg der heutigen Sprungmannschaft seit der Fertigstellung unserer Mattenschanze im Jahr 2010 beteiligt war.  

Abschlussfoto mit den 10 SCR-Teilenehmern und ihren 3 Trainern Torben Wunderlich, Thomas Wunderlich und Volker Müller (Foto: Kirsten Schneider)

Verein und Sportler haben Dittmar viel zu verdanken und so gilt es dennoch seine Entscheidung zu respektieren. Um diese Lücke zu schließen, entschloss sich Torben Wunderlich als Trainer einzuspringen und diese Position zu besetzen. Bereits seit einigen Wochen organisiert Torben zusammen mit Volker Müller das Training der Jüngeren Athleten und bringt aus seiner aktiven Laufbahn bereits die nötigen Erfahrungen mit. Per Tablet wird jeder Sprung seiner Nachwuchstalente akribisch als Video festgehalten, welches er ihnen anschließend zur Fehleranalyse in Zeitlupe vorspielt. Zugleich gibt er jedem wichtige Tipps zur kontinuierlichen Verbesserung ihrer Sprungtechnik. Thomas betreut weiterhin die Sportler ab dem DSC.
 
  Marcel Dickhaut gewann nicht nur die Tournee-Wertung, sondern beherrscht bereits die größeren Schanzen, auf denen er als Vorspringer sein Talent zeigte (Foto: Jan Simon Schäfer)

Pünktlich zum Wettkampfbeginn fing es an zu regnen und es wurde bei 1-stelligen Temperaturen und leichtem Wind ziemlich ungemütlich für Springer, Trainer, Helfer und Zuschauer. Marcel Dickhaut (S11) gewann sowohl das Springen auf der 32-Meter-Schanze in Winterberg, als auch das Finale auf der 37-Meter-Schanze in Meinerzhagen. Beachtenswert sind dabei seine technisch sauberen Sprünge, die ihm immer gute Haltungsnoten einbrachten. Beispielsweise konnte Marcel in Meinerzhagen infolge besserer Haltungsnoten im Vergleich zu seinem direkten Konkurrenten Luke Duda vom SC Buntenbock ordentlich punkten.

Trotz starker Konkurrenz durch die Willinger Spezialspringer belegte Ryan Horn den 2. Platz in der Gesamtwertung der Schanzentournee (Foto: Jan Simon Schäfer)

Trotz weniger Sprungweiten von je 3 Metern, erzielte Marcel am Ende nicht nur den Tagessieg, sondern auch den Gesamtsieg seines Klassements. Auch die größeren Schanzen beherrscht der elfjährige Birkelbacher schon sicher und durfte sein Talent als Vorspringer auf der K44 und K62 in Winterberg und Meinerzhagen zeigen. Ryan bestätigte wiederholt seine gute Sprungform, welche er 1 Woche zuvor beim Deutschen Schülercup in Isny unter Beweis stellte. Trotz starker Konkurrenz aus dem Lager der Spezialspringer, setzte sich Ryan Horn in Meinerzhagen durch und sprang auf den 2. Platz, hinter Robin Kloss und vor Janne Puk (beide vom SC Willingen). In der Gesamtwertung kam Ryan Horn ebenfalls auf den 2. Platz.

Ausschreibung Fotos Springen J. S. Schäfer Ergebnisliste
Artikel SZ Fotos Siegerehrung J.S.Schäfer Tourneewertung final
Artikel WP     Artikel WP Online

 

5. Springen der 37. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
am 05.10.2019 in Winterberg
Winterberg. Es war morgens noch sehr kalt und herbstlich an der Schanzenanlage am Herrloh, dafür blieb es den ganzen Tag trocken mit stabilen Windbedingen. Während die jüngeren SCR-Springer von Volker Müller und Torben Wunderlich betreut wurden, so kümmerte sich Landestrainer Jens Gneckow um die sechs älteren Teilnehmer, welche von der großen St. Georg-Schanze starteten. Thomas Wunderlich fehlt aus terminlichen Gründen. An diesem Wochenende sollte sich entscheiden, wie viele der begehrten Führungstrikots in Rückershausen bleiben.

Lennart zeigte in Meinerzhagen zwar die weitesten Sprünge, vergab jedoch die Führung in seiner klasse S11 infolge der noch fehlenden "Telemark-Technik" (Foto: Jan Simon Schäfer)

In der Schülerklasse S14/15 gab der Norweger Fabian Ostvold das Niveau vor. Bereits im Training zeigte der Norweger und spätere Tagessieger die weitesten Sprünge, so dass er zusammen mit allen übrigen Mitstreiter aus der untern Luke 3 (von insgesamt acht) aus starten mussten. Dieser verkürzte Anlauf auf der K81-Schanze entspricht in etwa dem Alpencup-Niveau, bei dem eigentlich ältere und international erfahrene Springer antreten. Genau in dieser Wettkampfklasse traten mit Ryan Horn, Mika Wunderlich, Sean Steenbakkers und Silas Wied gleich vier SCR-Athleten an. Sie waren somit vertraute Teamkollegen und Konkurrenten zugleich.
 
  Obwohl Emily in Braunlage und Wernigerode infolge ihrer Teilnahme am FIS Sommer Grand-Prix aussetzte, so gewann sie die Tournee in der Damenklasse (Foto: Jan Simon Schäfer)

Sean und Silas gehörten dabei zum jüngeren Jahrgang S14 und sprangen erstmals von einer Schanze dieser Größenordnung. Auch wenn sie stabile Sprünge zeigten und diese sicher standen, so sammelten beide zunächst völlig neue Erfahrungen. Infolge des unbeständigen Wetters in den vorherigen Wochen, war eine Vorbereitung bzw. Training auf der K81-Schanze leider nicht möglich.

Seit ihrem Einstieg in das Skisprung-Training vor 3 Monaten, zeigte Hannah-Sophie Beschorner eine gute Entwicklung und springt bereits sicher von der K20-Schanze (Foto: J.S.Schäfer)

Ausschreibung Fotos Jan Simon Schäfer Ergebnisliste
Artikel SZ     Tourneewertung 5
Artikel WP        

 

DSV Schülercup im Spezialsprung/Nordische Kombination
S14/15 in Isny vom 26.09. - 29.09.2019
Isny/Allgäu. Direkt zu Beginn der neuen Wettkampfsaison im Deutschen Schülercup überraschte Ryan Horn mit einem bisher ungewohnt starkem Auftritt. Nach der Bestweite im Pocket-Jump (PCR) am Freitag mit 58.0 Metern, sprang Ryan am Samstag mit 55.5/60.5 Metern auf den 6. Rang im Spezialsprung. Beim anschließenden Skiroller-Rennen über 6 km konnte sich der SCR-Kombinierer sogar noch auf den 4. Platz verbessern und verfehlt mit nur 5 sec. einen der begehrten Podestplätze. "Ryan hat nicht nur auf der Schanze aufgeholt, sondern ist auch läuferisch stärker geworden und hat am Samstag ein richtig gutes Rennen gezeigt", so das positive Fazit von Thomas Wunderlich.

Ryan Horn springt von der K60-Schanze in Isny und überschreitet mit 60,5 Metern sogar den K-Punkt, trotz eng anliegendem Langlaufanzug (Foto: Jan Simon Schäfer)

Wie könnte man es passender formulieren: Des einen Freud ist des anderen Leid. Während Ryan und Lukas Nellenschulte etwas von guten Bedingungen mit leichtem im Sprungdurchlauf profitierten, so musste Mika bei ordentlich Rückenwind die Hasenbergschanze passieren. Er hatte somit null Chancen, eine gute Sprungweite zu erzielen und startete somit mit einem unaufholbaren Rückstand von über 2,5 min. als achter Läufer ins anschließende Rennen. Dieses Skiroller-Rennen führte durch die Innenstadt von Isny, allerding mit geänderter Streckenführung (5,4 km) im Vergleich zu den vergangenen Jahren.
 
  Mika Wunderlich beendete das 6 km Skiroller-Rennen zwar mit der besten Laufzeit, konnte dennoch seinen Rückstand von anfangs 2,30 min. nicht mehr aufholen
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Mit der Tagesbestzeit von 14.04 min. verbesserte sich Mika immerhin noch auf den 6. Platz. Benedikt Gräbert (WSV Oberaudorf), Lukas Nellenschulte (SK Winterberg) und Constantin Müller (SC Oberstdorf) belegten der Reihe nach das Treppchen der Kombinierer. Sean Steenbakkers startete im jüngeren Jahrgang S14 und kam wie bereits eine Woche zuvor beim DSV Nord-Cup in Bad Freienwalde wiederholt nicht mit der Schanze zurecht. Er konnte sich nicht schnell genug auf deren Anlauf mit einer leichten Welle einstellen. Hier macht sich zusätzlich seine relativ geringe Praxis auf den unterschiedlichen Schanzen bemerkbar, die es nun aufzuholen gilt.
 
 Sean Steenbakkers verbesserte sein Ergebnis beim Crosslauf am Sonntag von Rang 16 auf Platz 11 (Foto: Jan Simon Schäfer)

Läuferisch hingegen zeigte Sean am Samstag mit der sechstbesten Laufzeit im Skiroller-Rennen eine starke Leistung. Auch am Sonntag verbesserte er sich im Crosslauf um ganze 5 Positionen und schloss die Tageswertung mit dem 11 Platz in der NK-Wertung ab. Am Sonntag kämpfte sich Mika nach Rang 11 im Springen im folgenden Crosslauf auf den den starken 4. Platz nach vorne. Ryan erwischte im 2. Sprungdurchlauf, der für die NK-Wertung entscheidend ist, einen schlechten Absprung und verbesserte sich im abschließenden Crosslauf von Rang 10 auf den 8. Platz.

Ausschreibung Fotos 28.09. T.Wunderlich Ergebnisliste 28.09.
Flyer/Programm Fotos 28.09. J.S.Schäfer Ergebnisliste 29.09.
Artikel WP Fotos 29.09. J.S.Schäfer Artikel SZ

 

Alpencup im Skispringen/Nordische Kombination
vom 20.09. - 22.09.2019 in Predazzo (ITA)
Predazzo/Trentino-Südtirol. Nach 11,5 stündiger Anreise über Oberhof, trafen Emily Schneider (SC Rückershausen) und Lenard Kersting (SK Winterberg) im italienischen Predazzo ein. Der Wettkampf begann am Samstagnachmittag in umgekehrter Reihenfolge, d.h. zuerst mit einem 5 km Massenstart-Rennen auf Skirollern. Hier belegte Emily einen starken 3. Platz mit einem knappen Abstand von lediglich 7 sec. auf Platz 1 (Emilia Goerlich) und 1,6 sec. auf Platz 2, den Jenny Nowak belegte. Im Vergleich zur Laufzeit beim zurückliegenden Sommer Grand Prix lag Emily noch deutlicher hinter Nowak vom SC Sohland.

Emily Schneider sprang sechs Tage zuvor noch beim Alpencup der Männer in Winterberg als Vorspringerin von der St.Georg-Schanze (Foto: Jan Simon Schäfer)

Am Abend folgte schließlich der Sprungwettkampf der Kombinierer auf der modernen K95 Meter-Schanze. Hier erreichte Emily eine Weite von 74 Metern, was in der Endabrechnung Platz 11 bedeutete. Am Sonntag stand wieder in gewohnter Reihenfolge zuerst der Sprintwettkampf an, der in der Gundersen Methode durch-geführt wurde. Zwar hatte sich Emily einen grippalen Infekt eingefangen, jedoch fielen die Auswirkungen beim Springen zum Glück gering aus. Emily erwischte einen guten Absprung und landete auf der Marke von 77 Metern, was ihr zunächst den 10. Platz nach dem Sprungdurchlauf einbrachte. Beim Abschließenden Rollerlauf verlor sie zwar eine Platzierung, legte dennoch die 5. Beste Laufzeit auf der Sprintdistanz von 2,5 Kilometern hin.
 
 Die sechs Deutschen Teilnehmerinnen mit ihren Betreuern Klaus Edelmann und Uwe Schuricht
(Quelle: Förderkreis Nordische Kombination)

Fazit von T. Wunderlich: „Mit den gezeigten Leistungen bin ich schon sehr zufrieden, besonders ihre starke Laufleistung hatte ich noch nicht erwartet. Auch wenn Emily mehr Potential hat und noch besser Springen kann, aber in Anbetracht ihres jungen Alters von gerade mal 16 Jahren, musste sie seit Wochen ein extrem hartes Wettkampfprogramms wegstecken. Emily konnte seit ihrem Sturz beim Alpencup in Klingenthal und der damit resultierenden Trainingspause fast keine Trainingssprünge absolvieren, zumal sie permanent unterwegs war. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass sie an ihre frühere Sprungform bis zum Winter wieder herankommt. Wichtig ist jetzt gesund und verletzungsfrei zu bleiben und endlich nochmal in Ruhe zu trainieren.“ /gez. Thomas Wunderlich.

Ausschreibung Ergebnisliste 21.09. SSP Ergebnisliste 21.09.NK
Artikel WP Ergebnisliste 22.09. SSP Ergebnisliste 22.09.NK
Artikel SZ        

 

DSV Nord-Cup im Skisprung/Nordische Kombination
vom 21.09. - 22.09.2019 in Bad Freienwalde
Bad Freienwalde/Märkische Schweiz. Zusammen mit Thomas Wunderlich und Alfred Grosche begab sich das SCR-Trio Ryan um Horn, Mika Wunderlich und Sean Steenbakkers zum "Härtetest" nach Bad Freienwalde an die Oder, nahe der polnischen Grenze. Ebenfalls am Start waren die beiden Kombinierer Jonah Müller und Anna Himmelreich vom SK Winterberg. Das Springen fand bei guten Bedingungen auf der dortigen K60-Meter Schanze im Papengrund statt, während das anschließende Kombinationslauf als Cross-Rennen über die Sprintdistanz von 3 km ausgetragen wurde.  

Mika Wunderlich belegte den 3.Platz und Ryan Horn den 5.Platz (Foto: Thomas Wunderlich)

Am Sonntagmorgen begann das WSV-Team nochmals mit 2 Trainingsdurchgängen, bevor die beiden Wettkampfsprünge absolviert wurden. Mika zeigte im Wettkampf zwei ordentliche Sprünge und bestätigte an der Schanze seine aktuellen Trainingsleistungen. Ryan kam während des ganzen Wochenendes ganz gut mit der Schanze zurecht, leider passierte ihm im zweiten Wettkampfsprung ein Fehler, bei dem er beim Absprung (in der Verbindung vom Tisch in den Flug) zu sehr in den Ski ging und sich diesen sich dadurch seitlich wegdrückte.
 
  Bei Sean Steenbakkers machen sich jetzt die bisher fehlenden Trainingsmöglichkeiten auf den verschiedenen Sprungschanzen bemerkbar (Foto: Jan Simon Schäfer)

Sean kam hingegen während des kompletten Wochenendes nicht so gut mit der Schanze nicht klar, so dass er seine Trainingsleistungen der vergangenen Wochen nicht zeigen konnte. Beim Crosslauf bestätigte Mika wiederholt seine Stärken und beendete den Wettkampf mit der schnellsten Laufzeit und dem 3.Platz. Ryan absolvierte ebenfalls einen sehr starken Lauf: Mit der drittbesten Laufzeit landete er auf Platz 5 und nahm somit auch an der abschließenden Siegerehrung teil. Sean erreichte die zehnte Laufzeit und beendete den Wettkampf auf Platz 13.
 
  Abschlussfoto des WSV-Teams mit Anna Himmelreich, Ryan Horn, Mika Wunderlich Jonah Müller und Sean Steenbakkers (Foto: Thomas Wunderlich)

Untypisch war diesmal, dass bei einem Sprintrennen beide Sprünge in die NK Wertung eingerechnet wurden. Aus diesem Grund ergaben sich viel zu große Zeitabstände beim anschließenden Kombinationslauf. /gez. Thomas Wunderlich   

Ausschreibung Fotos Thomas Wunderlich Ergebnisliste
Artikel WP     Artikel SZ

 

41. Deutschlandpokal im SSP & NK
vom 06.09. - 08.09.2019 in Berchtesgaden/Ruhpolding
Berchtesgaden/Ruhpolding. Es war schon etwas besonderes für die drei Kombinierer des SC Rückershausen. Emily Schneider, Lukas Wied und Mika Wunderlich nahmen erstmals bei einem Deutschlandpokal teil. Ebenfalls an den Start gingen die beiden Winterberger Lukas Nellenschulte und Lenard Kersting in Begleitung ihres Landestrainers Jens Gneckow. Die Sprungwettbewerbe wurden auf der K90 Kälbersteinschanze in Berchtesgaden ausgetragen. Die anschließenden Kombinationsläufe der Junioren/Männer fanden hingegen jeweils in der Chiemgau Arena in Ruhpolding statt, während sich die Damen auf ihre Deutsche Meisterschaften im Spezialsprung beschränkten.

Siegerehrung Nordische Kombination am ersten Wettkampftag. Mika Wunderlich kann sich im Konzert der Großen behaupten und errang den 6. Platz (Foto: Jens Gneckow)

Mika Wunderlich und Lukas Nellenschulte starten eigentlich noch im Deutschen Schülercup in Klasse S15, erhielten dennoch erstmals die Gelegenheit, zusammen mit dem älteren Jahrgang beim Deutschlandcup zu starten. Somit traten sie zusammen mit Lukas Wied (J16) in der gemeinsamen Wettkampfklasse (S15+J16) an. Bei seinem Auftritt konnte vor allem Mika Wunderlich einen Achtungserfolg erzielen. Nach Rang 9 im Springen, verbesserte sich Mika im Skiroller-Rennen auf der 10 km langen Strecke auf den 6. Platz in der NK-Wertung, gefolgt von Lukas Nellenschulte (Platz 7) und Lukas Wied (Platz 8).
 
 Für das WSV-Team traten Emily Schneider, Lenard Kersting, Mika Wunderlich, Lukas Wied und Lukas Nellenschulte an. Hier kurz nach ihrer Ankunft in Berchtesgaden (Foto: Jens Gneckow)

Ausschreibung Ergebnisliste 7.9. D.+H. Ergebnisliste 7.9. SSP H.
Artikel WP Ergebnisliste 8.9. D.+H. Ergebnisliste 7.9. NK H.
Artikel SZ Fotos Jens Gneckow    

 

4. Springen der 37.Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
am 01.09.2019 in Wernigerode
Wernigerode/Harz. Nach dem Pfingstspringen ging es in Willingen weiter mit dem zweiten Skispringen im Rahmen der sechsteiligen Mattenschanzen-tournee, an dem insgesamt 77 Nachwuchs-Springer aus sechs Landesverbänden ihre Herausforderung suchten. Zu den Teilnehmern gehörten auch 13 "Adler" des SC Rückershausen, die bei strahlendem Sonnenschein auf den drei Orenbergschanzen K8, K35 und K 45 an den Start gingen. Außerdem ist Emily Schneider zum SCR-Team hinzugestoßen. Sie kehrte erst am Vorabend von einem DSV-Lehrgang zurück und setzte deshalb beim vorherigen Wettkampf in Winterberg aus.

Pascal Horn konnte nach den beiden Tagessiegen in Braunlage und Wernigerode seine Führung in der Pokalwertung weiter ausbauen (Foto: Manuela Steinki)

Insgesamt zeigten die heimischen Kombinierer durchweg gute Leistungen, zumal sie sich mit den Spezialspringern messen mussten, die ein reines Sprungtraining absolvieren. Bei uns hingegen steht seit Saisonbeginn neben dem Sprungtraining vielmehr das Ausdauer- und Krafttraining im Fokus als Grundlage für den weiteren Trainingsverlauf. Schwierig waren hingegen die Bedingungen für alle Teilnehmer ab der Altersklasse S12, da pünktlich zum Wettkampfbeginn die Wasserpumpe auf der großen Schanze ausfiel.
 
  Nach seinem Tagessieg auf der K36, durfte Marcel Dickhaut sein Talent nochmals als Vorspringer auf der K63-Schanze zeigen u. landete bei 47 Metern (Foto: Manuela Steinki)

Anlauf und Landung wurden bei trockenem und sonnigem Wetter zunehmend schwieriger und "stumpfer". Um wenigstens noch den 2. Durchgang durchführen zu können, reagierten die Verantwortlichen mit einem deutlich verlängerten Anlauf, was man sehr deutlich an den Sprungweiten in der Ergebnisliste erkennen kann. Gemäß den Angaben des SC Willingen verfolgten 240 Zuschauer, wie sich u.a. Marcel Dickhaut den Tagessieg auf der 35-Meter-Schanze holte. Frida Müller übernahm indessen die Führung bei den Mädels in der selben Altersklasse. Wie sich erst bei der Siegerehrung herausstellte, gab es bei ihr einen Übertragungsfehler in der Sprungweite, welchen man nachträglich korrigiert hat.

Lennart Haschke sprang erstmals von einer K18-Schanze in Wernigerode (Foto: Nicole Abrams)

Neueinsteiger Erik Saßmannshausen ging zunächst als Vorspringer an den Start, da es in Willingen keine Sonderklasse gab. Andernfalls hätte er direkt auf die 35-Meter-Schanze gemusst, welche jedoch nicht dem aktuellen Trainingsstand seiner erst zwei Monatigen Anfangsphase entspricht. Alle anderen Teilnehmer sind ihre Schanzen gesprungen, auf denen sie gemäß ihrer Wettkampfklasse eingeteilt waren. Während Lennart Roth krankheitsbedingt pausieren musste, zeigte sein Namensvetter Lennart Haschke gute Wettkampfsprünge auf der kleinen Schanze.  

Ausschreibung Fotos Miriam Dickhaut Ergebnisliste
Plakat 4.Springen Fotos Manuela Steinki Tourneewertung 4
Artikel WP Fotos Nicole Abrams Artikel SZ

 

3. Springen der 37.Nordwestdeutschen Mattenschanzentour
am 31.08.2019 in Braunlage
Braunlage/Harz. Morgens um 6 Uhr wurde der Skiclub Bus gepackt, bevor dieser vollbesetzt in Richtung Harz losfuhr. Nach drei stündiger Anreise traf das SCR-Sprungteam bei der ersten Station in Braunlage ein. Insgesamt 8 Sportler des Skiclub Rückershausen gingen bei der dritten Etappe der NWD-Mattenschanzentour an den Start. Einige Sportler waren bei den zeitgleichen Wettkämpfen der Nordischen Kombination in Oberhof vertreten und wurden dort von Thomas Wunderlich betreut. Als Trainer waren Volker Müller, Dittmar Haßler und erstmals als SCR-Coach Torben Wunderlich vor Ort.

Pascal Horn springt von der K58-Meter Schanze auf den ersten Platz und übernimmt zugleich die Führung in seiner Klasse J16/17  (Foto: Manuela Steinki)

Braunlage empfing uns mit strahlendem Sonnenschein und auch schon morgens um 9 mit ordentlich warmen Temperaturen, die im Laufe des Tages weiter anstiegen. Ab 10 Uhr ging es mit den ersten Trainingssprüngen auf der Anlage los und für einige SCR-Adler ging es auf größere und für sie noch unbekannte Schanzen. Erstmals fuhren Hanna Sophie Beschorner und Lennart Haschke mit in den Harz und waren für das heimische Team eine echte Bereicherung. Sean Steenbakkers musste im Training leider einen Sturz verkraften, der zum Glück glimpflich ablief. Dennoch startete er später mit nur einem Trainingssprung auf der K58-Schanze.
 
 Mit ihrem Sieg auf der 40-Meter-Schanze übernimmt Mia Abrams in der Klasse S11 das Führungstrikot von ihrer Vereinskollegin Frida Müller (Foto: Nicole Abrams)

Um 13 Uhr begannen die Wettkämpfe. Für Hanna und Lennart ging es auf die K14-Schanze, welche für ihren schwierigen Auslauf bekannt ist. Lennart belegte mit guten Sprüngen (10,0/10,5 m) in der Klasse S10 Platz 7 und Hanna Platz 8 (11,0 m/10,0 m). Für Mia Abrams und Marcel Dickhaut ging es erstmals in Braunlage auf die K40-Schanze. Marcel belegte mit super Sprüngen (34,5/36,0m) Platz 1 in der Klasse S11 und verteidigte somit sein Leibchen als Führender der Tourneewertung. Mia belegte in der gleichen Klasse als bestes Mädchen einen guten 5. Platz (20,0/23,0 m) und übernahm das Führungstrikot von ihrer Vereinskollegin Frida Müller, die allerdings im Harz pausierte.

Silas Wied (im Bild zu sehen) trat zusammen mit Ryan Horn und Sean Steenbakkers in der Klasse S14/15 auf der K58-Schanze an (Foto: Nicole Abrams)

Weiter ging es für Sean, Silas, Ryan, und Pascal auf der K58. Silas ging mit Trainingsrückstand infolge seiner Handverletzung auf die Schanze und belegte die in der Klasse S14 /15 Platz 7 (38,5 m /34,0 m), Sean kam in der gleichen Klasse mit Weiten von zwei mal 43,0 m auf Platz 8, wobei er im 1. Durchgang leider in die „Matten“ griff und somit entsprechend schlechte Haltungsnoten bekam. Ryan startete ebenfalls in dieser Klasse und belegte mit sehr guten Weiten von 49,0 m und 48,0 m den 2. Platz. Pascal zeigte in seiner Klasse J.16/17 mit Abstand die weitesten Sprünge (51,5 /52,0 m) und belegte überlegen mit 26,5 Punkten den 1. Platz. Er sicherte sich zugleich das Führungsleibchen der Tourneewertung.
/gez. Nicole Abrams  

Ausschreibung Fotos Manuela Steinki Ergebnisliste
Artikel WP Fotos Nicole Abrams Tourneewertung 3
Artikel SZ        

 

FIS Youth Cup der Nordischen Kombinierer
vom 28.08. - 31.08.2019 in Oberhof
Oberhof/Thüringer Wald. Gleich am ersten Wettkampftag landete Mika Wunderlich mit 55,5 Metern auf dem 16. Rang und ging anschließend mit einem Zeitrückstand von 1.34 Minuten auf den Erstplatzierten in den Kombinationslauf. Dort startete der SCR-Kombinierer eine rasante Aufholjagd, konnte auf der 4km - Sprintdistanz ganze zwölf Konkurrenten hinter sich lassen. Am Ende reicht es für Mika zu einem herausragenden vierten Platz in seiner Klasse "Boys I" mit der 2. besten Laufzeit. Sein Winterberger Trainingskollege Lukas Nellenschulte überquerte zudem kurz nach ihm die Ziellinie. Beide duften im Anschluss ihr starkes Ergebnis feiern und an der späteren Siegerehrung teilnehmen.

Mika Wunderlich überquert die Ziellinie als 4. Finisher und ist zugleich zweit bester Kombinierer des Deutschen Teams am ersten Wettkampftag (Foto: Jan Simon Schäfer)

Am zweiten Wettkampftag herrschten sehr wechselhafte Windbedingungen, welche sich besonders für Mika und fünf nachfolgende Springer negativ auswirkten. Trotz „grüner Ampel“ musste der SCR-Kombinierer bei Rückenwind starten. Die erhaltene Bonuszeit konnte das Sprungergebnis leider nicht sonderlich aufwerten. Eine Aufholjagd, wie am Vortag erschien für den Volkholzer unmöglich. Dennoch verbesserte sich Wunderlich im Kombinationslauf wiederholt mit der 2. besten Laufzeit auf Platz 14. Sein Vereinskollege Lukas Wied gehörte unterdessen zum jüngsten der drei Jahrgänge innerhalb seiner Wettkampfklasse „BOYS II“ mit insgesamt 41 Teilnehmern.
 
Lukas Nellenschulte (li.) zusammen mit seinem Trainingskollegen Mika Wunderlich (re.) nach dem Kombinationslauf. Beide freuen sind zurecht über ihre starken Plätze 5 + 4 in der NK .
(Foto: Jens Gneckow)

Zu seinen Konkurrenten aus 12 verschiedenen Ländern gehörten viele ältere und international erfahrene Sportler, die bereits im Continental Cup (COC) und im Alpencup antreten. Infolge des höheren Leistungsniveaus, verkürzten die Organisatoren die Anlauflänge für sein Klassement. Dieses Minimum einer Anlaufstrecke wirkte sich zusätzlich nachteilig für Lukas aus. Obwohl Lukas am Samstag sehr gute Bedingungen im Sprungdurchlauf hatte und einen technisch sauberen Sprung zeigte, so gelang es ihm dennoch nicht seinen älteren Konkurrenten das Wasser zu reichen.
 

Lukas Wied startete in der höheren Wettkampfklasse und hatte mit dem verkürzten Anlauf auf der K64 m Schanze das Nachsehen gegenüber seinen älteren Kontrahenten
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Ausschreibung Ergebnisliste 1 SSP 30.08. Ergebnisliste 1 NK 30.08.
Artikel WP Online Ergebnisliste 2 SSP 30.08. Ergebnisliste 2 NK 30.08.
Artikel WP Ergebnisliste 1 SSP 31.08. Ergebnisliste 1 NK 31.08.
Fotos KS + S.W. Ergebnisliste 2 SSP 31.08. Ergebnisliste 2 NK 31.08.
    Fotos 30.08. J.S. Schäfer Fotos 31.08. J.S. Schäfer

 

FIS Sommer Grand Prix: Nordische Kombination
vom 26.08. - 27.08.2019 in Klingenthal
Klingenthal/Vogtland. Nach den vorherigen Wettbewerben in Oberwiesenthal wechselten die Damen zur 2. Station nach Klingenthal. Das Springen der Damen wurde auf der K77 Meter Vogtlandschanze (HS 85 m) in Klingenthal-Mühlleithen bei hochsommerlichen Temperaturen ausgetragen. Emily landete im Wettbewerb auf er Marke von 66 Metern und belegte den 15. Rang. Mit einem Rückstand von 2.17 Minuten auf die Erstplatzierte Tara Geraghty-Moats (USA) startete Emily ins anschließende Rennen. Auf der 5 km langen Strecke galt es 2 Runden bei schwül heißen Temperaturen 33 C° durch die Innenstadt von Klingenthal zu laufen.

Emily Schneider belegte den 15. Rang nach dem Sprungdurchlauf auf der K77-Schanze
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Schneider konnte sich bei diesem Skiroller-Rennen nicht weiter verbessern und musste sich am Ende mit dem 16. Platz zufrieden geben. Sicherlich war es für Emily etwas ungünstig, dass der Abstand zur vor ihr Platzierten zum Start des Kombilaufes ziemlich groß war und sie sich niemandem an die Fersen heften konnte. Wichtig sind immer wieder die Sprungweiten. "Mit 3-4 Metern mehr auf der Schanze wäre das Rennen sicherlich anders gelaufen.“ Immerhin waren alle sehr froh, dass die SCR-Athletin ihre Sprünge wieder stehen konnte und ihren Sturz auf der gleichen Anlage vor vier Wochen mental überwunden hat.
 
Emily Schneider im 5 km-Skiroller-Rennen (Kombilauf) gefolgt von der Norwegerin Mari Leinan Lund (Foto: Jan Simon Schäfer)

Eventprogramm Ergebnisliste NK-SSP 27.08. Ergebnisliste PCR 27.08.
Ausschreibung Ergebnisliste NK-SSP 28.08. Ergebnisliste NK 28.08.
Artikel WP Fotos 27.08. J. S. Schäfer    
Artikel SZ Fotos 28.08. J. S. Schäfer    

 

FIS Sommer Grand Prix: Nordische Kombination
vom 23.08. - 25.08.2019 in Oberwiesenthal
Oberwiesenthal/Erzgebirge. Es war am Samstag eine Premiere für die Kombinierer/Innen, denn erstmals wurde bei einem FIS Sommer Grand Prix ein Mixed-Teamwettbewerb ausgetragen. Emily Schneider vom SC Rückershausen ging dabei zusammen mit F.Rießle, T.Weber und C.Hasch als Quartett an den Start und konnte nach einem relativ bescheidenen Sprungergebnis von 70,5 Metern immerhin beim folgenden Kombinationslauf mit der 3. besten Laufzeit unter den Mädels ordentlich punkten. Als Austragungsort für dieses Skiroller-Rennen dienten die innerörtlichen Straßen von Oberwiesenthal. Start & Ziel befanden sich jeweils an der Freilichtbühne, nahe der Talstation von der Fichtelberg-Schwebebahn.

Team Germany II vor Beginn der Wettkämpfe am Samstag. Von links nach rechts: Fabian Rießle, Emily Schneider, Cindy Hasch und Terence Weber (Foto: Jan Simon Schäfer)

Bei hochsommerlichen Temperaturen mussten die Athleten jeweils 2 Runden (2x 5km / 2x 2,5 km) absolvieren und in einer "Wechselzone" den jeweils nächsten des eigenen Teams ins Rennen schicken. Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Geschehen vom Wegesrand aus - ein riesen Highlight zum 10-jährigen Jubiläum des SGP in Oberwiesenthal als Wintersportzentrum. Emily selbst versucht derzeit mit mehr Sicherheit ihre Sprünge zu absolvieren, zumal sie nach ihrem Sturz beim Alpencup vor 3 Wochen noch zu ihrer bisherigen Form zurückfinden muss.
 
Emily Schneider muss beim Springen erst wieder zu ihrer bisherigen Form zurück finden
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Besonders für die jungen Mädels ist dieser SGP jetzt bereits ein riesen Erlebnis. Am Sonntag herrschten keine guten Bedingungen an der Schanzenanlage. Der Probedurchgang wurde zwar noch komplett gesprungen, der Wettkampfsprung musste hingegen nach einigen Springerinnen abgebrochen werden. Der Wind bzw. die Böen waren zu stark. Bei den Herren hatte man sich etwas mehr Zeit gelassen, allerdings auch dieser abgebrochen werden, da nach fast 2 Stunden erst ca. 35 Springer unten waren. Somit hatte man das Ergebnis des PCR (Pocket-Jump) vom Freitag herangezogen, um die Startzeiten für den anschließenden Kombinationslauf zu ermitteln. Mit einer guten Laufleistung verbesserte sich Emily Schneider hier von einem 21. Startplatz am Ende auf Platz 16 in dem international besetzten Starterfeld.
 

Fast schon etwas ungewohnt: Zahlreiche Zuschauer feuern die Kombinierer ordentlich an. Nicht nur Asphaltstrecken, sondern auch gepflasterte Abschnitte gehöhrten zur Wettkampfstrecke (Foto: Jan Simon Schäfer)

Eventprogramm Plakat Ergebnisliste PCR 23.08.
Artikel SZ Fotos Kirsten Schneider Ergebnisliste NK 24.08.
Artikel WP Fotos Jan Simon Schäfer Ergebnisliste NK 25.08.

 

WSV Sommerlehrgang Skisprung & NK
vom 27.07. - 01.08.2019 in Tschagguns (AUT)
Tschagguns/Mondafon. Im Schanzenzentrum Mondafon nutzten unsere Skispringer die zwei Trainingseinheiten/Tag, um weiter an der eigenen Sprungtechnik zu feilen. Der jüngste Teilnehmer Marcel Dickhaut bewies unter u.a. sein Talent auf der 60-Meterschanze und zeigte nebenbei mal einen Sprung von 54 Metern. Bei angenehmen Temperaturen und idealen Trainingsbedingungen konnten sich die 11 Teilnehmer intensiv auf die anstehenden Wettbewerbe vorbereiten. Aufgrund der Altersunterschiede wurde jedoch von drei unterschiedlich großen Schanzen gesprungen. 

Simulierter Sprung als kleiner Spaß während des Trainings: Abstoß vom Balken, Anfahrt, Absprung, Flug und Landung mit Telemark (Foto: Jens Gneckow)

Selbstverständlich wurde nicht nur gesprungen. Zum Trainingsprogramm gehörten z.B. auch Übungen in der örtlichen Turnhalle (innerhalb der Sportschule) sowie Einheiten auf Skirollern und Inline-Skates oder auch Crossläufen. Ein Skiroller-Berglauf mit einer Höhendifferenz von 800 Metern und tollen Ausblicken auf die angrenzenden Berge und Täler zählte dabei zu einer etwas Anspruchsvolleren, aber auch bemerkenswerten Trainingseinheiten. Für unseren niederländischen Kombinierer Sean Steenbakkers war dies u.a. eine ganze neue Erfahrung.
 
 Alle 11 Teilnehmer aus Rückershausen und Winterberg im Schanzenauslauf von Tschagguns. Von links: Lukas Nellenschulte, Marie Naehring, Emily Schn., Sean St., Lukas W., Mika W., Lenard Kersting, Ryan Horn, Anna Himmelreich, Marcel Dickhaut, Jonah Müller (Foto: Jens Gneckow)

Langeweile kam jedenfalls keine auf. Kleiner Ausblick: Als Nächste Wettbewerbe stehen nun der FIS Youth-Cup in Oberhof (28.08.-01.09.2019) und zeitgleich die beiden Wettbewerbe im Rahmen der Nord-Westdeutschen Mattanschanzentour in Braunlage (31.08.) sowie Wernigerode (01.09.2019) auf dem Kalender.  
 

Lukas Wied und Mika Wunderlich beim Training auf der  HS108 Schanze (Fotos: Jens Gneckow)

Schanzen Tschagguns Fotos Jens Gneckow    

 

Warsteiner-Pokal - Pfingstspringen Teil 1
am 09.06.2019 in Winterberg
Winterberg/Am Herrloh. Am vergangenen Pfingstsonntag war der SK Winterberg Ausrichter des Warsteiner-Pokalspringens. Wettkampfbeginn war morgens um 11 Uhr, da später noch ein weiterer Wettbewerb im 30 km entfernten Willingen folgen sollte. Die Teilnehmerzahl fiel mit insgesamt 50 Springern recht gering aus, da dieser Wettbewerb nicht zur Mattenschanzentournee zählte. Zusätzlich konnten die jüngsten "Adler" nicht von der 10 Meter-Schanze springen, da diese derzeit repariert bzw. umgebaut wird. Einige junge Teilnehmer fuhren aus diesem Grund lediglich den Auslauf der 20-Meter-Schanze hinunter.

Gruppenfoto nach der Siegerehrung mit allen SCR-Teilnehmern in Winterberg. Anschließend ging´s weiter zum dem 2. Pfingstspringen in Willingen (Foto: Jan Simon Schäfer)

Gesprungen wurde bei Sonnenschein und guten Bedingungen von den drei Herrloh-Schanzen K20, K32 und K44, während die große K81-Sankt-Georg-Schanze geschlossen blieb. Von dem 11-köpfigen SCR-Team schafften sieben Springer bzw. Kombinierer den Sprung auf´s Siegertreppchen. Marcel Dickhaut und Frida Charlotte Müller überzeugten mit richtig guten Sprüngen und wurden jeweils mit dem Tages-Sieg in ihren Altersklassen belohnt. Mit einem sauberen Telemark profitierte Marcel zugleich von seinen besseren Haltungsnoten im Vergleich zur Konkurrenz, obwohl sein ärgster Konkurrent Luke Duda (SC Buntenbock) weitere Sprungweiten hinlegte.

 Die Gewinner Marcel Dickhaut auf der 32-Meter-Schanze, Frida Charlotte Müller und Erik Saßmannshausen - beide auf der 20-Meter-Schanze (Fotos: Jan Simon Schäfer)

Neueinsteiger Erik Saßmannshausen durfte in der Sonderklasse starten und wichtige Wettkampferfahrungen sammeln. Trotz starker Konkurrenz bewiesen Ryan Horn (Platz 3) und Sean Steenbakkers (Platz 4) gefolgt von Silas Wied (Platz 5) ihr Talent mit guten/sauberen Sprüngen. Sie mussten sich dennoch ihrem Vereinskollegen Mika Wunderlich (Platz 2) und dem Lokalmatador Lukas Nellenschulte (1. Platz) geschlagen geben. 

Sean Steenbakkers (links) und Ryan Horn (rechts) bei ihrem Sprung von der 44 m-Schanze (Fotos: Jan Simon Schäfer)

Ausschreibung Bericht SK Winterberg Ergebnisliste
Artikel WP Online Fotos Claudia Müller-Wunderlich Artikel SZ
    Fotos Jan Simon Schäfer    

 

Warsteiner Orenberg-Cup II. in Willingen 
2. Springen der 37. Mattenschanzentour am 09.06.2019
Willingen/Orenbergschanzen. Nach dem Pfingstspringen ging es in Willingen weiter mit dem zweiten Skispringen im Rahmen der sechsteiligen Mattenschanzen-tournee, an dem insgesamt 77 Nachwuchs-Springer aus sechs Landesverbänden ihre Herausforderung suchten. Zu den Teilnehmern gehörten auch 13 "Adler" des SC Rückershausen, die bei strahlendem Sonnenschein auf den drei Orenbergschanzen K8, K35 und K 45 an den Start gingen. Außerdem ist Emily Schneider zum SCR-Team hinzugestoßen. Sie kehrte erst am Vorabend von einem DSV-Lehrgang zurück und setzte deshalb beim vorherigen Wettkampf in Winterberg aus.

Mia Abrams beim Sprung von der 35-Meter-Schanze. Sie gab jedoch das Führungstrikot an ihre Freundin Frida Müller weiter, die in Willingen die Nase vorn hatte (Foto: Jan Simon S.)

Insgesamt zeigten die heimischen Kombinierer durchweg gute Leistungen, zumal sie sich mit den Spezialspringern messen mussten, die ein reines Sprungtraining absolvieren. Bei uns hingegen steht seit Saisonbeginn neben dem Sprungtraining vielmehr das Ausdauer- und Krafttraining im Fokus als Grundlage für den weiteren Trainingsverlauf. Schwierig waren hingegen die Bedingungen für alle Teilnehmer ab der Altersklasse S12, da pünktlich zum Wettkampfbeginn die Wasserpumpe auf der großen Schanze ausfiel.
 
  Mit ihrem Sieg auf der 10-Meter-Schanze übernimmt Mia Abrams in der Klasse S10 das Führungstrikot von ihrer Vereinskollegin Frida Müller (Foto: Jan Simon Schäfer)

Anlauf und Landung wurden bei trockenem und sonnigem Wetter zunehmend schwieriger und "stumpfer". Um wenigstens noch den 2. Durchgang durchführen zu können, reagierten die Verantwortlichen mit einem deutlich verlängerten Anlauf, was man sehr deutlich an den Sprungweiten in der Ergebnisliste erkennen kann. Gemäß den Angaben des SC Willingen verfolgten 240 Zuschauer, wie sich u.a. Marcel Dickhaut den Tagessieg auf der 35-Meter-Schanze holte. Frida Müller übernahm indessen die Führung bei den Mädels in der selben Altersklasse. Wie sich erst bei der Siegerehrung herausstellte, gab es bei ihr einen Übertragungsfehler in der Sprungweite, welchen man nachträglich korrigiert hat.

Marcel Dickhaut gewann auf der K35-Schanze die gemeinsame Schülerklasse (S11) der Jungs und Mädels (Foto: Jan Simon Schäfer)

Neueinsteiger Erik Saßmannshausen ging zunächst als Vorspringer an den Start, da es in Willingen keine Sonderklasse gab. Andernfalls hätte er direkt auf die 35-Meter-Schanze gemusst, welche jedoch nicht dem aktuellen Trainingsstand seiner erst zwei Monatigen Anfangsphase entspricht. Alle anderen Teilnehmer sind ihre Schanzen gesprungen, auf denen sie gemäß ihrer Wettkampfklasse eingeteilt waren. Während Lennart Roth krankheitsbedingt pausieren musste, zeigte sein Namensvetter Lennart Haschke gute Wettkampfsprünge auf der kleinen Schanze.  

Ausschreibung Fotos SC Willingen Ergebnisliste
Bericht SC Willingen Fotos Claudia Müller-Wunderlich Tourneewertung
Artikel WP Fotos Jan Simon Schäfer Artikel SZ

 

Auftakt-Skispringen zur 37. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour in Rückershausen am 25.05.2019
Rückershausen. Wie in den vergangenen Jahren, sorgten wieder über 40 Helfer für einen reibungslosen Ablauf und faire Wettkampfbedingungen beim ersten Springen der diesjährigen Mattenschanzentour. Knapp 60 Skispringer starteten in die neue Sommersaison und zeigten ihr Talent auf den drei Lahntalschanzen K37,K10 und K4. Insgesamt sind 108 "Adler" für die komplette Tournee 2019 gemeldet. Das Sprungteam aus Wernigerode ist diesmal nicht angereist, da sie alle an der Landesmeisterschaft von Sachsen-Anhalt teilnahmen, welche zeitgleich auf den Hasselbachschanzen in Wippra ausgetragen wurde.

Lokalmatador Mika Wunderlich (im Bild) belegte zusammen mit Cristian Schirmeister vom SK Oker die Tages-Bestweite von jeweils 40 Metern (Foto: Jan Simon Schäfer)

Nach einigen Trainingssprüngen begannen die Sprungwettbewerbe bereits eine viertel Stunde früher, als ursprünglich geplant um 13:45 Uhr auf der K4 Anfängerschanze. Dort gingen fünf junge Talente mit sehr viel Begeisterung an den Start und sammelten ihre ersten Wettkampferfahrungen. Zu ihnen gehörte auch eine mutige Vorspringerin, deren Ergebnisse jedoch nicht in der Wertung einflossen. Matti Grünert (TuS Erndtebrück) und Max Dietrich (SC Rückershausen) verbuchten in beiden Durchgängen jeweils die gleichen Sprungweiten und teilten sich am Ende den 1.Platz, gefolgt von Keke Zieske und Sebastian Mitvofan (beide SC Willingen). 
 
  Die vier jüngsten Teilnehmer traten auf der K4-Anfängerschanze an (links). Max Dietrich (rechts) teilte sich den 1. Platz mit Matti Grünert aus Erndtebrück (Fotos: Holger Parzinski)

Annähernd 200 Familienangehörige und interessierte Zuschauer verfolgten anschließend das weitere Geschehen auf den K10 und K37 Schanzen. Sie durften sich über mehrere Versorgungsstationen an der Schanze sowie über eine warme Küche in der nahegelegenen Skihütte freuen. Während Ann-Kathrin Duchhardt (3.Vorsitzende des SCR) die Rolle der Moderatorin sowohl an der Schanzenanlage, als auch zur späteren Siegerehrung übernahm, so führte Volker Kölsch als Nordischer Sportwart des SC Rückershausen die Regie hinsichtlich Planung, Organisation und gleichzeitiger Wettkampfleitung.

 
Debütant Lennart Haschke durfte sich direkt über seinen 3. Platz auf der 10-Meter-Schanze in der Klasse S10 freuen (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die abschließende Siegerehrung wurde von Heike Bienstein, Geschäftsführerin der neu gegründeten Leistungssport GmbH des WSV/HSV, sowie von den beiden Landestrainern Jens Gneckow und Jörg Pietschmann vorgenommen. Neben Urkunden für alle Teilnehmer und Medaillen für die Zweit- und Drittplatzierten, erhielten die Tagessieger einen Pokal sowie ein rotes Führungstrikot des neuen Sponsors AVIA. Dieses gilt es nun in den kommenden 5 Wettbewerben zu verteidigen.

 
Die 15 Teilnehmer des SC Rückershausen. Zu Beginn der Wettkampfserie holten sich Lukas Wied, Mika Wunderlich, Emily Schneider und Mia Abrams mit ihren Tagessiegen das rote Führungstrikot. Es fehlt noch Erik Saßmannshausen (Foto: Holger Parzinski)

Ausschreibung Fotos J.S. Schäfer: Training, Springen, Siegerehrung Ergebnisliste K4+SO-Klasse
Reglement 2019 Fotos Jan S. Schäfer Ergebnisliste Tournee
Plakat Fotos PZ Siegerehrung Artikel WP Online
Artikel WP     Artikel SZ

 

 Drei SCR-Kombinierer in den Deutschen D/C-Kader berufen
Entscheidung fiel Mitte April 2019 in Oberstdorf
Oberstdorf/Rückershausen. Nach einer Trainerklausur Mitte April erhielten drei Nordische Kombinierer des SC Rückershausen ihre Nominierung in den Bundeskader NK/SSP des Deutschen Skiverbandes. Zu diesem Trio gehören Mika Wunderlich, Lukas Wied und Emily Schneider, die sich aufgrund ihrer guten Leistungen während der zurückliegenden Saison qualifiziert haben. Während eines zusätzlichen DSV-Sichtungslehrgangs zum Saisonende in Berchtesgaden, konnte Lukas ebenfalls mit guten Leistungen punkten und seine Berufung sichern.

Rückblick auf den FIS Youth-Cup in Oberstdorf im August 2018, bei dem Emily den 3. Platz in der Nordischen Kombination belegte (Foto: Jan Simon Schäfer)

 

Deutsche Nordische Jugendmeisterschaften
im SSP/NK in Oberhof vom 15.03. - 17.03.2019
Oberhof/Thüringer Wald.  Für die drei Nordischen Kombinierer Emily Schneider, Lukas Wied und Pascal Horn sollte es die vorerst letzte Winterveranstaltung der zurückliegenden Saison sein. Das Springen wurde an allen 3 Tagen auf der Schanze im Kanzlersgrund (K90 /HS100) ausgetragen, während die Langlaufrennen (über 7,5 km und 10 km) im Biathlon-Stadion am Rennsteig stattfanden. Lukas Wied ist an allen Tagen in der höheren Altersklasse gestartet, um dem WSV-Team mehr Optionen für den sehr "laufintensiven" Teamsprint am Samstag zu verschaffen. Wie sich später auch herausstellen sollte, war dies die richtige Entscheidung seines mitgereisten Landestrainers Jens Gneckow und SCR-Coach Thomas Wunderlich.   

Siegerehrung am Samstag: Emily belegte in der Einzelwertung den 6. Platz in der Nordischen Kombination (Foto: Jan Simon Schäfer)

Am Freitag herrschten vor Ort ziemlich extreme Bedingungen, besonders für Emily sorgte der einsetzende Neuschnee während ihres Sprungdurchgangs für recht unfaire Bedingungen im Vergleich zu den ersten Springerinnen. Der nasse Neuschnee in der Anlaufspur verlangsamte zunehmend die entscheidende Anlaufgeschwindigkeit und beeinträchtigte somit die Sprungweite. Starker Dauerregen beim anschließenden Lauf sorgte für tiefe Spuren und heftiger Gegenwind auf der Zielgerade wirkte zusätzliche kräftezehrend auf alle Teilnehmer. Lukas Wied trat nicht, wie seine Altersgenossen in der Sonderklasse J15 an, sondern startete an allen 3 Tagen als jüngster Teilnehmer eine Klasse (J16) höher.

  Teamsprint der Kombinierer am Samstag: Lukas läuft in die Wechselzone und übergibt an Lenard Kersting (Foto: Jan Simon Schäfer)

Zwar gab es diesmal keine Medaillen für das SCR-Trio Emily Schneider, Pascal Horn und Lukas Wied, dafür haben sich alle 3 Kombinierer bei den äußerst schwierigen und unterschiedlichen Bedingungen noch recht gut verkauft. Emily konnte trotz langsamem Anlauf am Freitag und heftigem Seitenwind am Samstag ihre Sprünge stehen und mit guten Laufzeiten in der Loipe ihre Stärken beweisen. Am Ende belegte sie die Plätze 4 + 6 in der Nordischen Kombination. Pascal hatte Freitag seinen Sprung gut gelöst (Platz 6 im Spezialsprung), büßte allerdings 2 Positionen in der Loipe ein. Lukas zeigte besonders beim Teamsprint am Samstag zusammen mit Lenard Kersting vom SK Winterberg eine super Laufleistung.
 

Pascal springt am Freitag mit 76,0 Metern auf den 6. Rang (Foto: Jan Simon Schäfer)

Beide konnten sich mit der 2.besten Laufzeit auf den 6. Platz verbessern. Im Anschluss durfte Lukas noch seinen 15. Geburtstag zusammen mit Trainer, Vereinskollegen und seiner nachgereisten Familie in Oberhof feiern. Am Sonntag stand ein Team-Springen (mit 4er Teams) auf dem Programm. Bei guten Bedingungen traten dabei Pascal Horn (61,5/58,0 Meter), Lukas Wied (50,0/53,0 Meter), Lenard Kersting (80,0/81,5 Meter) und Spezialspringer Simon Spiewok v. TUS Neuenrade (84,0/85,5 Meter) als WSV-Team an und erzielten den 6. Platz. Einen Teamwettbewerb der Frauen fand aufgrund zu weniger Teilnehmerinnen nicht statt, dafür ging Emily als Vorspringerinn an den Start und sprang knapp 20 Meter weiter, als an beiden Tagen zuvor.
Ausschreibung Ergebnisliste SSP H 15.03. Ergebnisliste NK H 15.03.
Ergebnisliste SSP Team D 16.03. Ergebnisliste SSP D 15.03. Ergebnisliste NK D 15.03.
Artikel WP Ergebnisliste SSP H 16.03. Ergebnisliste NK H 16.03.
Artikel SZ Ergebnisliste SSP D 16.03. Ergebnisliste NK D 16.03.
Artikel WP Plus Ergebnisliste SSP 17.03.    
Fotos: 15.03.Jan Simon S. Fotos: 16.03.Jan Simon S. Fotos: 17.03.Jan Simon S.

 

Finale: DSV Schülercup S14/15 im SSP/NK
vom 08.03.-10.03.2019 in Garmisch-Partenkirchen - WK Tag 2
Garmisch-Partenkirchen. Am Samstag hatte vor allem Mika Wunderlich nochmals zum Finale des Deutschen Schülercups alle Register gezogen. Mit seinen 70,5 Metern im 1. Durchgang und 72,5 Metern im 2. Durchgang konnte er zwar nicht mehr an sein Super-Ergebnis vom Vortag anknüpfen, dafür spielte Mika seine Laufstärke im anschließenden Kombinationslauf aus. Mit einem Rückstand von 3,08 Minuten auf den führenden Maximilian Herr startete Mika als achter den 6km-Lauf, welcher im Langlaufstadion Kaltenbrunn ausgetragen wurde.

Lukas Wied beim Sprung von der mittelgroßen Olympia-Schanze HS 89 mit Blick auf Garmisch-Partenkirchen. Lukas belegte am Samstag den starken 4. Platz (Foto: Jan Simon Schäfer)

Dort nahm sich der SCR-Kombinierer einen Kontrahenten nach dem anderen vor und überquerte am Ende als Erster der Ziellinie, dicht gefolgt von Benedikt Gräbert (mit 7,5 sec. Rückstand), der seinen sicher geglaubten Sieg noch im engen Zielsprint an Mika abgeben musste. Diesen Tagessieg in der Nordischen Kombination hatten viele angesichts seines vorherigen Rückstandes nicht mehr für möglich gehalten. Zugleich konnte Mika seine komfortable Führung in der Gesamtwertung „NK“ mit 615 Punkten noch weiter ausbauen. Auf Platz 2 rangiert Florian Schultz (SC Partenkirchen) mit 555 Punkten und den 3. Platz belegt Benedikt Gräbert (WSV Oberaudorf) mit 548 Punkten.

  Ryan Horn während des Teamwettbewerbs am Sonntag Vormittag. Zusammen mit Mika, Lukas Nellenschulte und Janne Puk belegte er den 6. Platz (Foto: Jan Simon Schäfer)

Im Vergleich zu seinen Konkurrenten kam Mika mit dem tiefen und sulzigen Schnee bei frühlingshaften +15 °C Außentemperatur ganz gut zurecht und unterstrich mit seiner Tagesbestzeit von 22,33 min. auf der 6-Distanz nochmals seine läuferische Stärke. Mika war sogar 56 sec. schneller, als sein Vereinskollege Lukas Wied, der auf gleicher Strecke ebenfalls mit der Laufbestzeit in seiner höheren Altersklasse S15 glänzte. Lukas konnte sich mit seinem erfolgreichen Lauf immerhin noch von Rang 8 nach dem Sprungwettbewerb, auf den 4. Platz verbessern. Mit diesem starken Ergebnis sicherte sich Lukas gleichzeitig auch den 6. Platz in der Pokal-Wertung „NK“ des DSV Schülercups.
 

Mika Wunderlich auf der Zielgeraden beim Kombinationslauf in Kaltenbrunn am Samstag. Ihm gelang in der Loipe eine Meisterleistung, da er über 3 min. aufholte (Foto: Jan Simon Schäfer)

Ryan Horn erreichte nach beiden Sprungdurchläufen den 11. Rang mit Sprungweiten von 68,0 und 69,0 Metern. Trotz seiner verhältnismäßig geringen Körpergröße gegenüber seinen gleichaltrigen Kontrahenten, verbesserte sich Ryan mit seiner bisher besten Leistung in der Loipe auf den 9. Platz. Er schloss schnell an einen Sportler auf und konnte zusammen mit ihm einige Konkurrenten einholen. Seine Aufholjagd beendete Ryan mit der sechstbesten Laufzeit und verteidigte so auch den 9. Platz in der Gesamtwertung.
Ausschreibung Ergebnisliste SSP 09.03. Ergebnisliste NK 09.03.
Artikel WP 11.03. Pokal-Wertung SSP 09.03. Pokal-Wertung NK 09.03.
Artikel SWA Artikel SZ Artikel WP Plus
Artikel Wipo Fotos: 09.03.Jan Simon S.    

 

Finale: OPA Alpen Cup Nordic Combined
vom 08.03. - 10.03.2019 in Chaux-Neuve (FRA)
Chaux-Neuve/Französische Alpen. Als Austragungsort diente am vergangenen Wochenende das Wintersportzentrum im französischen Chaux-Neuve mit seiner modernen Weltcup-Schanze nordwestlich vom Genfer See. Dort fanden die Sprungwettbewerbe der jungen Damen auf der mittelgroßen K56-Schanze statt. Mitgereist waren außerdem Lenard Kersting vom SK Winterberg und ihr WSV-Landestrainer Jens Gneckow. Nach dem offiziellen Trainingssprung (PCR) am Freitag, landete Schneider am Samstag bei 53,0/51,5 Metern im Sprungwettbewerb.
 
Lenard Kersting (SK Winterberg) und Emily Schneider (SC Rückershausen) kurz nach ihrer Ankunft an der Schanzenanlage K106/K56/K28 Meter (Foto: Jens Gneckow)

Im anschließenden Kombinationslauf durfte sie als 8. mit einem Rückstand von 1,04 Minuten zur führenden Nika Prevc (Slowenien) ins Rennen starten. Nach einer starken Aufholjagd auf der 5 km-Strecke (2 Runden) konnte die Wittgensteinerin mit der Laufbestzeit von 14,12 Minuten ganze 6 Platzierungen gut machen. Emily Schneider überquerte schließlich als zweite die Ziellinie mit einem Abstand von nur noch 29 sec. zur führenden Daniela Dejori (Italien), gefolgt von Ema Volavsek (Slowenien), die am Ende den 3. Platz belegte. 
 
Die warmen Temperaturen mit Dauerregen ließen die Wettkampfstrecke auf dem Areal unterhalb der Schanzenanlage ordentlich aufweichen (Foto: Jens Gneckow)

Dabei waren die Bedingungen bei nass kaltem Wetter mit ca. +4° Celsius und Dauerregen alles andere, als optimal. Der weiche und sulzige Naturschnee war schwerer zu laufen. Die Wettkampfstrecke auf dem Areal unterhalb der Schanzenanlage wies sogar zahlreiche Wasserstellen auf mit weichen und tieferen Schneezonen in den Kurvenlagen, wo es immer wieder zu Stürzen kam. Am Sonntag geriet der ursprünglich geplante Ablauf ganz schön durcheinander. Beim Sprungdurchlauf der Damen konnte zwar Emily einen guten Sprung von 51,5 Metern abrufen, jedoch wurde das Springen nur kurze Zeit später wegen zu starker Windböen unterbrochen und schließlich gänzlich abgesagt. 
 
Starker Dauerregen und nass-kalter Wind prägten die Wettbewerbe am vergangenen Wochenende. Am Ende waren alle bis auf die Haut durchgeweicht (Foto: Jens Gneckow)

Schließlich ging die Sicherheit der Sportler vor. Stattdessen wurde nun der Pocket-Jump (PCR) vom Freitag herangezogen, um die Startzeiten für den angesetzten Sprint zu ermitteln. Um den Anforderungen einer Loipe noch gerecht zu werden, ließ man die 1,8 km lange Sprintdistanz vor dem Wettkampf mit speziellem Salz behandeln. Trotz Dauerregens konnte somit dem Schnee Wärme und Wasser entzogen und zugleich die nötige Festigkeit hergestellt werden. Zwar konnte sich Emily auf dieser kurzen Distanz noch um 3 Ränge verbessern, dennoch reichte es am Ende lediglich noch für den 9. Platz in der Nordischen Kombination.

Ausschreibung Ergebnisliste PCR 08.03. Startliste NK-Lauf 10.03.
Cup-Wertung Ergebnisliste SSP-NK 09.03. Ergebnisliste NK 09.03.
Ranking/Nationcup Ergebnisliste SSP-NK 10.03. Ergebnisliste NK 10.03.
Artikel WP Fotos: Jens Gneckow Artikel SZ

 

Finale: DSV Schülercup S14/15 im SSP/NK
vom 08.03.-10.03.2019 in Garmisch-Partenkirchen - WK Tag 1
Garmisch-Partenkirchen. Mika Wunderlich ließ zum Abschluss der 8-teiligen Wettkampfserie des Deutschen Schülercups nichts mehr anbrennen. Gleich zu Beginn der dreitägigen Wettbewerbe in Garmisch-Partenkirchen erwischte Mika den richtigen Absprung und landete mit einer Sprungweite von 80,5 Metern direkt auf dem 1. Platz im Sprungwettbewerb. Seinen Sieg auf der K80 Olympiaschanze musste er sich dennoch mit dem punktgleichen Maximilian Herr (Schonach) teilen, der zwar eine etwas weitere Sprungweite hinlegte, dafür aber schlechtere Haltungsnoten hinnehmen musste. Mika hingegen hatte einen sauberen Sprung herausgehauen und einen ordentlichen Telemark gesetzt. 

Über seine Punktlandung knapp über dem K-Punkt der 80-Meter-Schanze und dem 1.Platz im Sprungwettbewerb freute sich Mika Wunderlich am meisten (Foto: J. S. Schäfer)

Damit verschaffte er sich einen vorderen Startplatz beim anschließenden Supersprint, welcher abends unter Flutlichtbedingungen in vier Rennen im Olympiastadion ausgetragen wurde. Auf einer Kurzdistanz von jeweils 250 Metern traten die Kombinierer jeweils in unterschiedlicher Besetzung gegeneinander an und mussten dabei eine anspruchsvolle Strecke bewältigen. Die rel. schmale und kurvenreiche Loipe führte zunächst einen starken Anstieg bzw. den Berg hinauf und an den Zuschauertribünen vorbei, ehe es wieder bergab ging. Vor dem Ziel galt es einige eingebaute Hürden mit Schneeschanze und Bodenwellen zu meistern.

  Schnappschuss beim Supersprint mit Mika Wunderlich gefolgt von vier weiteren Kombinierern. Mika gewann am Ende alle 4 Einzelrennen (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die besten Läufer aus den ersten drei Rennen (nach Punkten) traten schließlich in einem „großen Finale“ gegeneinander an, um den Tagessieg unter sich auszumachen. Mika bestätigte auch hier seine gute Form, gewann zunächst alle drei Vorrunden und verwies im finalen Sprint seine starken Rivalen Florian Schultz, Benedikt Gräbert und Maximilian Herr auf die hinteren Ränge. Mit seinem Tagessieg im Supersprint, konnte niemand mehr Mika`s Führung in der Gesamtwertung NK nehmen, zumal er noch von einem Streichergebnis profitierte.
 

Ryan Horn (Nr.29) zeigte beim Supersprint vollen Einsatz. Trainer Thomas Wunderlich, Thomas Grellmann und Heike Bienstein beobachten das Rennen vom Streckenrand. (Foto: J.Schäfer)

Ryan Horn (S14) erzielte beim Sprungwettbewerb den 9. Rang mit einer Sprungweite von 64 Metern. Er traf beim Absprung nicht richtig die Kante, was eine niedrigere Höhe und somit eine kürzere Sprungweite zur Folge hatte. Den Supersprint beendete er mit dem 13. Platz. Sein Vereinskollege Lukas Wied musste sich in der Klasse S15 mit dem 11. Rang (mit 65,0 Metern) im Springen und dem 11. Platz im Supersprint zufrieden geben. Ein Sturz auf der Zielgeraden beim Supersprint kostete ihm wertvolle Zeit und den 7. Platz in diesem Rennen.
Ausschreibung Ergebnisliste PCR 08.03. Ergebnisliste Supersprint
Artikel WP 09.03. Ergebnisliste SSP 08.03. Pokal-Wertung NK 08.03.
    Fotos: 08.03.Jan Simon S. Artikel WP Portrait Trainer

 

Deutschlandpokal im Skisprung/Nordische Kombination
Finale in Oberstdorf vom 01.03. - 03.03.201
Oberstdorf/Oberallgäu. Während die Spezialspringer bereits am Freitag ihren ersten Wettbewerb auf der HS 106–Schanze in der Obererstdorfer Audi-Arena absolvierten, so wurde es für die Kombinierer erst am Samstagvormittag ernst. Zunächst stand der Pocket Jump (PCR) auf dem Programm. Im direkten Anschluss folgte bereits der Wertungsdurchgang nach "Gundersen" im Einzelspringen, welcher bei guten äußeren Bedingungen stattfinden konnte. Pascal landete dabei auf der 84-Meter-Marke und belegte zugleich den 6. Rang seiner Klasse J16.

Pascal Horn kurz nach seinem Absprung von der K-95 Schanze in der Oberstdorfer Audi-Arena im Team-Wettbewarb am Sonntag (Foto: Jens Gneckow)

Diese Platzierung galt es nun auf der 10 km-Distanz im Langlaufstadion Ried zu verteidigen. Auf der weichen und sulzigen Naturschneeloipe schloss Horn schnell zu Louis Müller (WSV Lauscha) und Lasse Braun (SV Baiersbronn) auf und konnte mit ihnen zusammen als 3er Gruppe die anspruchsvolle Wettkampfstrecke eine längere Zeit zurücklegen. In der letzten von insgesamt 4 Runden von jeweils 2,5 km galt nochmals „Vollgas zu geben“. Da sich Pascal seine Kräfte gut eingeteilt hatte, setzte er aus dem Windschatten heraus zum Endspurt an und konnte noch beide Kontrahenten überholen. Am Ende durfte sich der Rückershäuser über den 6. Platz in der Nordischen Kombination freuen und an der abschließenden Siegerehrung teilnehmen.

 Siegerehrung am Samstag Nachmittag im Skilanglaufstadion in Ried. Pascal darf sich über den 6. Platz freuen (Foto: Jens Gneckow)

Am Sonntag traten die Nordischen Kombinierer nochmals im Teamwettbewerb an. Zusammen mit den älteren Lenard Kersting und Justin Moczarski (beide SK Winterberg) sowie Toni Eichelberger (VSC Klingenthal) belegte Pascal im WSV/SVSAC-Team zunächst den 6. Rang im Sprungdurchgang. Rückenwind wirkte sich dabei nachteilig für Pascal aus, der auf der K95-Schanze seine Sprungweite vom Vortag nicht mehr bestätigen konnte und bei 75,5 Metern landete. Den abschließenden Sprint über 4x 5km schloss das Quartett schließlich mit Platz 7 ab.  

 Rückenwind verhinderte am Sonntag eine bessere Sprungweite von Pascal Horn beim Team-Wettbewerb (Foto: Jens Gneckow)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP-NK 02.03. Pokal-Wertung NK 03.03.
Artikel WP Plus Ergebnisliste SSP-NK 03.03. Artikel SZ
Artikel SZ Fotos: Jens Gneckow    

 

Nordcup im Skisprung/Nordische Kombination
am 24.02.2019 in Oberhof
Oberhof/Thüringer Wald. Ende Februar stand ein zusätzlicher Wettkampftermin für unsere Athleten auf dem Terminkalender. Geplant war ursprünglich eine Wettkampfserie als Pendant/Gegenpart zum Bayrischen Schülercup. Die "nördlichen" Skiverbände haben in diesem Jahr erstmals den 3-teiligen Nordcup im Spezialsprung und Nordische Kombination. Das Springen wurde auf der brandneuen 70-Meter-Schanze ausgetragen, welche an diesem Wochenende ihre erste Bewährungsprobe zeigen sollte. Bei blauem Himmel und Temperaturen über dem Gefrierpunkt herrschten gute Bedingungen auf der Schanze und in der Loipe.
 
Für die SCR-Kombinierer sollte dieser Wettbewerb eine weitere Vorbereitung für den bevorstehenden (wichtigeren) Schülercup sein (Foto: Jens Gneckow)

Nach dem offiziellen Training folgten am Mittag der erste Sprungdurchgang. Für viele Springer war das neue Schanzenprofil mit längerem Anlauf und großen Radius noch sehr gewöhnungsbedürftig. Die Fluglinie verlief nur knapp über die lange Schanzenkuppe und dann mit einem langen Flug relativ tief den Hang hinunter bis zur Landung. Die neuen Schanzenanlagen sollen wohl zukünftig nach diesem Prinzip (mit diesem Profil) gebaut werden. Den Tagessieg in der Nordischen Kombination holte sich Emily Schneider bei den Mädels. Ihre drei männlichen Vereinskollegen belegten diesmal keinen Podestplatz. 
 
Siegerehrung Nordische Kombination: Lukas erreichte den 5. / Mika den 6. und Ryan Horn den 11. Platz in der gemeinsamen Wettkampfklasse S13-S15 (Foto: Jens Gneckow)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP Startliste NK-Lauf
Artikel WP Ergebnisliste NK-Sprung Ergebnisliste NK
Artikel SZ Fotos: T.Wunderlich und Jens Gneckow Artikel WP Plus

 

Bundesfinale "JTFO" im Skispringen
vom 17.02.-21.02.2019 in Füssen/Bad Faulenbach
Füssen/Nesselwang. Nach dem Weltcup-Springen in Willingen fuhren die drei SCR-Springer Mia, Frida und Marcel am nächsten Vormittag nach Winterberg, um von dort aus mit dem SKW-Bus nach Nesselwang zu fahren. Ebenfalls dabei waren Charlotte Lauber aus Wemlighausen und Nele Hennecke (beide v. SK Winterberg) sowie Dirk Drebs als Trainer vom Regionalteam NRW. Als Betreuer reisten außerdem Jörg Lauber und Miriam Dickhaut mit. Der ursprünglich nominierte Collin Schön vom SK Meinerzhagen musste leider krankheitsbedingt daheim bleiben.

Abschlussfoto mit allen Teilnehmern aus dem kompletten Bundesgebiet vor den beiden Faulenbachschanzen K20 und K51 (Foto: Miriam Dickhaut)

In Nesselwang erfolgte die Akkreditierung der Kids und Nele wurde dem Winterberger Langlauf-Team übergeben. Anschließend ging´s weiter nach Bad Faulenbach, wo alle ihr Quartier bezogen haben. Dort trafen sie dann auf Volker Müller und Marius Kappes, der für Jörg Pietschmann eingesprungen war und sich um die beiden Willinger Springer Ludwig Flamme und Marco Bielau kümmerte. Sie bildeten zusammen mit den 4 Sportlern aus NRW ein gemeinsames Länderübergreifendes Regionalteam NRW/Hessen.

Sven Hannawald (ehemaliger Sieger der Vierschanzentournee in 2002) moderierte das Springen am Dienstag und gab zahlreiche Autogramme (Foto: Miriam Dickhaut)

Die Truppe wuchs schnell zusammen und alle Kids hatten riesigen Spaß. Auch das Trainer-Gespann mit Dirk Drebs, Marius Kappes und Volker Müller überzeugten mit einer guten Zusammenarbeit. Die Schülerschanze (K20) befand sich in einem optimalen Zustand und wurde von Gebirgsjägern der örtlichen Bundeswehr für jedes Training und Wettkampf neu präpariert. Somit konnten unsere Springer endlich auch auf Schnee trainieren und mussten jedoch schnell ihren Trainingsrückstand zu ihren Kontrahenten aus den Schneesicheren Skiregionen erkennen.


Die 3 SCR-Teilnehmer Marcel Dickhaut, Frida Müller und Mia Abrams stärken sich während einer kurzen Pause bei den Sprungwettbewerben  (Foto: Miriam Dickhaut)

In Nebenher gab es auch etwas Zeit, um die nahe gelegenen Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau bei blauem Himmel und Sonnenschein zu besichtigen, während die Schanze sich im Schatten befand. Zur Überraschung der Kinds moderierte Sven Hannawald den Sprungwettbewerb am 2.Tag. Die Motivation war entsprechend hoch bei den Kindern, die erstmals auf Bundesebene gegeneinander antraten. Auch das zugeschnittene Rahmenprogramm mit Eröffnungsfeier, Après-Ski-Party und der abschließenden Siegerehrung inkl. Abschlussveranstaltung dürften den Sportlern lange in Erinnerung bleiben.
Programm/Einladung Ergebnisliste Mannschaft 18.02. Ergebnisliste Einzel-Springen 19.02.
Zeitplan JTFO Fotos: Programm Miriam Dickhaut Ergebnisliste Team-Springen 20.02.
Video-Clip Eurosport Fotos: Springen Miriam Dickhaut Ergebnisliste Mannschaft 20.02.

 

Landesfinale im Grundschulwettbewerb Skispringen
am 12.02.2019 in Winterberg
Winterberg/Sahnehang. Es handelt sich bei diesem Landesfinale im Skisprung um eine Talentsichtung im Rahmen des DSV-Nachwuchsprojektes „Auf die Plätze fertig…Ski!“ in Kooperation der heimischen Skivereine und Grundschulen. Vorausgegangen waren die Regionalentscheide am 29.01.2019 in Winterberg sowie am 06.02.2019 in Rückershausen, bei denen sich die jungen Grundschüler der Klassen 1-3 qualifiziert haben. In der Nacht zuvor gab es Neuschnee und die örtliche Piste war bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gut präpariert.

Siegerehrung mit allen Teilnehmern der Grundschüler aus Winterberg, Feudingen und Aue-Wingeshausen am Sahnehang (Foto: Frauke Hackler)

Die Kids mussten in zwei Durchgängen jeweils einen Slalomparcours absolvieren und von zwei unterschiedlich großen Schneeschanzen springen, welche zuvor von den Skisprungtrainern Jens Gneckow, Thomas Wunderlich und Alfred Grosche extra angefertigt und entsprechend präpariert wurden. Je nach Mut und Können durften die Schüler selbst entscheiden, von welcher der beiden Schanzen sie springen möchten. Die Bewertung übernahm Landestrainer Jens Gnekow und vergab jeweils Punkte für die Anfahrt, Absprung, Körperhaltung und Landung.

Marcel Dickhaut von der Grundschule Aue-Wingeshausen gewinnt das Landesfinale im Skispringen (Foto: Miriam Dickhaut)

 Beim Alpinen Slalomparcours legten die Trainer den Fokus auf die Körperhaltung, Technik (Skifahrerisches Können), Torfehler und die Zeit. Die anschließende Auswertung übernahm Benjamin Piel vom Bob- u. Schlittensportclub Sauerland Winterberg e.V. Den Tagessieg holte sich Marcel Dickhaut von der Grundschule Aue-Wingeshausen. Auch sein Schulkollege Lino Stark glänzte mit Platz 3 und musste sich lediglich seinem Konkurrenten aus Winterberg geschlagen geben. Dabei beteiligte sich die GS Aue-Wingeshausen erstmals an diesem Wettbewerb.


Lino Stark (ebenfalls GS Aue-Wingeshausen) beweist sein Talent im Skispringen und belegt den starken 3. Platz am Winterberger Sahnehang  (Foto: Miriam Dickhaut)

Unter der Regie von SCR-Trainerin Miriam Dickhaut stellte die Schule aus dem Edertal direkt 9 Kinder, welche am Winterberger Sahnehang erfolgreich an den Start gingen. Die Beteiligung der Feudinger Grundschüler unter der Obhut von SCR-Trainerin Silke Wunderlich fiel indessen mit 6 Schülern sehr gering aus, während die Winterberger Grundschule den Großteil der Teilnehmer stellte. Zur abschließenden Siegerehrung erhielten alle Teilnehmer neben einer Urkunde und einen „Buff“ (Halstuch) auch als Andenken die eigene Startnummer mit der Signatur des Weltcup-Skispringers Andreas Wellinger.
Programm/Einladung Artikel SWA Fotos: J.Gneckow, M.Dickhaut
Bericht zum Finale NRW Artikel SZ Fotos: Frauke Hackler
    Artikel WP    

 

Vorprogramm zum Weltcup-Skispringen Willingen
Wettbewerb des Skisprung-Nachwuchs am 16.02.2019
Willingen. Für die jungen Nachwuchs-Adler war es ein tolles Erlebnis im Rahmen des Weltcup-Springens sich im Vorprogramm präsentieren zu dürfen. Vom SC Rückershausen nahmen Frida Müller, Mia Abrams, Zoe Abrams, Marcel Dickhaut und Lennart Roth an diesem "kleinen Wettbewerb" im Schanzenauslauf teil. Während sich die Zuschauertribüne langsam füllte, durften die Nachwuchstalente von einer kurzfristig erbauten Schneeschanze springen, während einige Skilangläufer aus dem Upland gleichzeitig ihre Runden im Auslauf drehten.

Gruppenfoto nach der abschließenden Siegerehrung mit allen Teilnehmern aus den umliegenden Skivereinen, welche Skispringer ausbilden (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die beiden besten Nachwuchsspringer gewannen bei der anschließenden Siegerehrung jeweils einen Sprunganzug. Das mediale Interesse an den jungen Sportlern war jedenfalls recht groß, sie wurden während ihres kurzen Auftritts von zahlreichen Fotografen und Kamerateams begleitet. Übrigens stand Stephan Leyhe auch einmal als junger Anfänger im Jahr 2003 an dieser Stelle. Marcel Dickhaut gab u.a. im WDR ein kurzes Interview, welches 2 Tage später auf Lokalzeit Südwestfalen ausgestrahlt wurde. Auch Mia Abrams stand kurz vor der Kamera, wie man zumindest auf den Fotos sehen konnte.

Mia Abrams wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass sie neben dem zukünftigen Skisprungweltmeister Markus Eisenbichler steht (Foto: Tobias Abrams)

Aufgrund ihrer Akkreditierung durften sich die SCR-Teilnehmer im weiteren Verlauf im Tunnelbereich ganz nah bei den Weltcup-Springern aufhalten und nutzten natürlich die Gelegenheit für Autogramme und Selfies mit ihren großen Vorbildern. Berührungsängste schien es dabei keine zu geben. Auch so kann Motivation und Nachwuchsförderung für diesen Sport aussehen. Jedenfalls dürfte dieses tolle Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben.


Lennart Roth wird während seines Sprungs von einem Kameramann gefilmt. Im Hintergrund drehen einige Skilangläufer ihre Runden (Foto: Hartmuth Roth)

Fotos: Jan Simon S. Lokalzeit Südwestfalen Fotos: H.Roth, T.Abrams

 

Regionalentscheid im Grundschulwettbewerb Skispringen
am 06.02.2019 in Rückershausen
Rückershausen/Skilift Birkenhecke. Im Regionalentscheid der Grundschulen im Skisprung mussten die Kids nicht nur über eine Schanze springen, sondern auch einen alpinen Slalomparcours durchfahren. Der Wettbewerb wurde am oberen Abfahrtshang über der Skihütte in Rückershausen ausgetragen, wo zuvor Thomas Wunderlich die Schneeschanze entsprechend präpariert und die Slalomstangen bzw. Tore entsprechend gesteckt hatte. Insgesamt 10 Schüler nahmen an dieser Veranstaltung teil, um sich für den Landesentscheid in Winterberg zu qualifizieren.

Mia Abrams gehörte bereits zu den erfahrenen Springern bei diesem Grundschulwettbewerb auf der Schneeschanze am oberen Alpinhang (Foto: Roswitha Ludwig)

Thomas Müller übernahm dabei die Rolle des Weitenmessers und Thomas Wunderlich des Sprungrichters. Zeitgleich führten Silke Wunderlich ein Langlauftraining und Petra Haßler das Alpine Abfahrtstraining mit weiteren Kindern durch. Um 11 Uhr stand plötzlich ein Kamerateam des WDR bei der Skihütte, welches sich kurzfristig bei Udo Haßler angekündigt hatte, um einen Bericht zur zerstörten Loipe zu senden. Etwas improvisiert standen SCR-Trainer T.Wunderlich und Ortsvorsteher Udo Haßler für ein Interview zur Verfügung.

Petra Haßler gibt wichtige Tipps und Hilfestellungen beim Durchfahren des Slalom-Parcours (Foto: Roswitha Ludwig)

Nicht nur die zerstörte Loipe am Aberg, sondern auch die Kids mit ihren Langlaufski standen schnell im Fokus der Dreharbeiten. Nachdem alles im Kasten und die Wettbewerbe beendet waren, durften sich schließlich alle Kids, Eltern und das Kamerateam in der beheizten Skihütte bei frischen Waffeln, Tee und Kaffee aufwärmen. Die Kids waren wieder mit viel Spaß bei der Sache, durften Einiges ausprobieren und evtl. das bisher versteckte Talent eines Wintersportlers entdecken. 


Marie Luise Kloft beim Sprung von der Schneeschanze unter den Augen von Udo Haßler und Thomas Müller (Foto: Roswitha Ludwig)

Programm/Einladung Fotos: Roswitha Ludwig Fotos: K. Schneider
Lokalzeit Südwestfalen        

 

O.P.A. Games Ski-Jumping & Nordic Combined
07.02. - 10.02.2019 in Kandersteg (CH)
Kandersteg/Berner Oberland.  Emily Schneider nahm jetzt zusammen mit Lenard Kersting (SK Winterberg) bei den OPA-Games in der Schweiz teil. Die Wettkämpfe im Skisprung und Langlauf wurden im Nordischen Skizentrum von Kandersteg auf einer Höhe von 1.174 Metern ausgetragen. Die moderne Schanzenanlage hatte man nach einer Umbauphase erst im Jahr 2016 fertiggestellt. Auf der mittelgroßen K67-Schanze begannen am Freitag die Skisprungwettbewerbe.
 
Verfolgungsrennen auf 4 km unterhalb den Sprungschanzen in der Nordic-Arena Kandersteg (Foto: Jens Gneckow)

Der 1. Sprung war entscheidend für die Kombinationswertung. Mit ihrer Landung auf der 64-Meter-Marke sicherte sich Emily mit Rang 6 eine gute Startposition beim Kombinationslauf, welcher erst am Samstag Vormittag stattfand. Der 4km-Sprint wurde im Schanzenauslauf der Sprunganlage ausgetragen. Auf der anspruchsvollen Strecke überquerte Emily als 5. die Ziellinie mit einem Rückstand von 24,5 Sekunden zur Führenden Lisa Hirner (AUT). Emily fehlten als zweitbeste Deutsche nur 3,9 Sek. (ca. 8 Meter) zu Jenny Nowak (SC Sohland), die sich auf der Zielgeraden nicht einholen lies und als beste Deutsche den 4. Platz erreichte.
 
Die beiden deutschen Kombiniererinnen Emily Schneider und Jenny Nowak. Letztere überquerte mit einem knappen Vorsprung von 3,9 Sek. die Ziellinie (Foto: Jens Gneckow)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP-NK 08.02. Ergebnisliste SSP 10.02.
Programm Ergebnisliste NK 09.02. Ergebnisliste NK 10.02.
Artikel WP Fotos: Jens Gneckow Artikel SZ

 

Deutsche Schülermeisterschaften S13-15 im SSP/NK
vom 01.02. - 03.02.2019 in Baiersbronn
Baiersbronn/Am Ruhestein. Am Freitag wurde der offizielle Trainingssprung (PCR) aufgrund zu warmer Temperaturen mit einer zunehmend weicher werdenden Anlaufspur abgebrochen. Zuvor schafften allerdings alle heimischen Springer den Sprung über den Schanzentisch. Der Samstag stand ganz im Zeichen der Deutschen Schülermeisterschaften nur für die männlichen Teilnehmer der Altersklassen S13 bis S15, die einer gemeinsamen Wettkampfklasse gelistet waren. Für die Mädels stand lediglich ein einfacher Pokalwettkampf auf dem Programm.

Emily Schneider vor Marie Naehring beim Anstieg in der Loipe: Entgegen der Ergebnisliste mussten sie 3 Runden von je 1,5 km zurücklegen   (Foto: Volker Kölsch)

Bei nebligem, aber trockenem Wetter konnten an diesem Tag alle Wettkämpfe planmäßig stattfinden. Allerdings verzichteten die Organisatoren auf den nachzuholenden Pocket-Jump (PCR), um die Anlaufspur der Naturschanze zu schonen. Bei leichten Plustemperaturen von +2,5 °C wurde die Schneespur im Anlaufextra mit Chemikalien behandelt, um zumindest für die Sprungdurchläufe die nötige Festigkeit zu gewährleisten.

  Nach ihrem Lauf am Samstag: Noch blicken Lukas, Mika und Ryan Horn erwartungsvoll auf die anstehenden DSC-Wettkampfe am Sonntag (Foto: Volker Kölsch)

Bestes Sprungergebnis (54,5/55.0 Meter) erreichte Lukas Wied mit Platz 15 auf der K60 Ruhesteinschanze. Auch Ryan Horn zeigte zwei saubere Sprünge von 50.5/50.5 Metern. Für Mika erwies sich der ungewohnt niedrige Schanzentisch als echte Hürde und ist jeweils zu spät abgesprungen oder wie es Thomas Wunderlich schilderte „er war etwas zu verkrampft“. Der anschließende Kombinationslauf erfolgte bei guten Bedingungen. Start und Ziel der 1,5 km langen und recht anspruchsvollen Wettkampfstrecke lag jeweils direkt im Schanzenauslauf.

Auf der anspruchsvollen 6 km-Strecke zeigte Ryan Horn eine starke Leistung und konnte sich um 3 Plätze verbessern (Foto: Volker Kölsch)

Die Jungs mussten vier und die Mädels drei Runden durchlaufen mit einer harten Steigung unmittelbar nach dem Start. Dabei galt es eine recht anspruchsvolle Langlaufstrecke als 1,5 km-Runde in vier (Jungs) bzw. drei Runden zu absolvieren. Mika, Ryan und Emily sollten dabei taktisch laufen, um Kraftreserven für den wichtigeren Sonntag zu behalten. Aufgrund starker Windböen wurde jedoch das Springen am Sonntag zunächst verschoben und schließlich gänzlich abgesagt, da man die Sicherheit Springer nicht gewährleisten konnte. Weil es keinen vollständigen Pocket-Jump gab, wurde schließlich der Wettkampf komplett abgesagt. Folglich gab es auch keine Schülercup-Wertung an diesem Wochenende.

Ausschreibung Streckenplan NK-Lauf Ergebnisliste SSP 02.02. 
Plakat DSM/DSC Ergebnisliste PCR 01.02.  Ergebnisliste NK 02.02. 
Artikel WP Fotos: Volker Kölsch  Fotos: Kirsten Schneider 
Artikel SZ        

 

Deutschlandpokal im Skisprung/Nordische Kombination
in Oberhof vom 25.01. - 27.01.2019
Oberhof/Thüringer Wald. Oberhof diente wiederholt als Ausweichort für den dritten Deutschlandpokal in dieser Saison. Bei ausreichender Schneelage waren diesmal die Bedingungen am Grenzadler besser, als noch Ende Dezember. Denn vor vier Wochen waren die Organisatoren gezwungen, die Langlaufrennen auf Kunstschnee in die örtliche DKB-Skihalle zu verlegen - jetzt fanden diese bei tollem Winterwetter draußen unter freiem Himmel statt. 

Bei guten äußeren Bedingungen fanden die Sprungwettbewerbe auf der HS 100 Schanze im Kanzlersgrund in Oberhof statt (Foto: Jan Simon Schäfer)

Nach dem Sprungdurchgang am Samstag startete Pascal beim anschließenden Langlaufrennen als 7. (nach Gundersen) auf die 10 km-Strecke und belegte den 9. Platz in der Nordischen Kombination. Am Sonntag wiederholte Pascal die gleichen Platzierungen vom Vortag sowohl im Springen, als auch in der NK-Wertung. Allerdings galt es am zweiten Tag einen Sprint über 5km zu absolvieren.

 Am Samstag startete Pascal Horn mit einem Rückstand von 3:04 min. in den Kombinationslauf über 10 km, konnte jedoch diesen Abstand nicht verkürzen (Foto: Jens Gneckow)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 26.01. Ergebnisliste SSP 27.01. 
Artikel SZ  Ergebnisliste NK 26.01.  Ergebnisliste NK 27.01.
    Pokal-Wertung NK 26.01. Pokal-Wertung NK 27.01. 

 

FIS Youth Cup "Nordic Combined"
vom 26.01. bis 27.01.2019 in Trondheim (NOR)
GRANÅSEN/Trondheim. Beim finalen Wettkampfwochenende des FIS-Youth-Cups 2018/2019 stellte Emily Schneider nochmals ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis. In der Klasse "Youth II Girls" gewann sie am ersten Tag vor Thea Minyan Bjørseth (NOR), welche im Sprint mit einem Abstand von 18 Sekunden geschlagen wurde. Insgesamt 43 Sekunden trennten die Drittplatzierten Oda Leiraamo (NOR) von Emily, die ihren Tages-Sieg feiern durfte. Am Sonntag wechselte Minyan Bjørseth den Tabellenplatz mit Emily. Nach dem  Massenstart konnte Emily ihren Abstand zur Norwegischen Kontrahentin im abschließenden Springen nicht mehr aufholen und errang schließlich Silber in der Nordischen Kombination.

Gratulation zum Gesamtsieg der Wettkampfserie im FIS Youth Cup 2018/2019. Emily wird mit dem gelben Führungstrikot und einem Sachpreis belohnt  (Foto: Jens Einsiedel)

Mit ihrem 1.Platz am Samstag und dem 2. Platz am Sonntag sammelte Emily genügend Punkte, um sich den Gesamtsieg in dieser Wettkampfserie zu holen. Zusätzlich zu Tages-Siegern wurden abschließend noch die Gesamtsieger ausgezeichnet, die ihre Preise vom Weltcup-Führer und Doppel-Trondheim-Gewinners Jarl Magnus Riiber entgegen nahmen. Die Gesamtsieger kamen alle aus Deutschland und Norwegen und nahmen als Auszeichnung ein gelbes Trikot und verschiedene Sachpreise des langjährigen Sponsors Viessmann in Empfang.

  Erfolgreiches deutsches Team von links: Trine Göpfert, Cindy Haasch, Tristan Sommerfeld, Max Herberge, Emily Schneider und Trainer Jens Einsiedel (Quelle: Jens Einsiedel)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 26.01. Ergebnisliste NK 26.01.
Artikel WP Artikel SZ vorab Ergebnisliste NK 27.01.
Artikel SZ Artikel IKZ Plus Fotos: Jens Einsiedel/ES
    Artikel SWA    

 

DSV Schülercup S12/13 im SSP/NK
vom 18.01.-20.01.2019 in Schmiedefeld - WK Tag 1
Schmiedefeld/Thüringer Wald. Ohne eine optimale Vorbereitung bestritt Sean Steenbakkers den ersten Schülercup dieser Wintersaison unter Schneebedingen. Für den Niederländer waren die begrenzten Trainingsmöglichkeiten in seiner Heimat und die bisher fehlenden Schneesprünge in Wittgenstein/Winterberg nicht gerade von Vorteil. Dennoch stellte er sich in der Klasse S13 seiner starken Konkurrenz auf nationaler Ebene. Begleitet wurde er außerdem von drei weiteren Sportlern des SK Winterberg, sowie vom Trainer-Duo Thomas Wunderlich und Jens Gneckow.

Die beiden Jungs v. SK Winterberg + SC Rückershausen vor ihrem Sprungwettbewerb auf der Richard-Möller-Schanze (K45) in Schmiedefeld (Foto: Thomas Wunderlich)

Wie beiden vergangenen Schülercups der älteren Klassen gab es auch in Schmiedefeld einige Änderungen im Ablauf. Das zunächst angesetzte freie Sprungtraining wurde wegen staken Windböen gestrichen. Zudem konnten die für den Freitag angesetzten „Alpinen Fahrformen“ nicht durchgeführt werden. Diesen Wettkampf bei dem die Teilnehmer an einem Abfahrtshang einen präparierten Technikparcours auf Langlaufski absolvieren mussten, hatten die Organisatoren (wie schon im Vorjahr) ersatzlos gestrichen.

  Das WSV-Quartett von links: Nele Hennecke, Anna Himmelreich, Sean Steenbakkers und Jonah Müller nach der Siegerehrung in Schmiedefeld (Foto: Thomas Wunderlich)

Somit begannen die Wettkämpfe für alle Teilnehmer erst am Samstag. An diesem ersten Tag setzte Sean beide Sprünge der K45-Schanze bei 38.0 und 39.0 Metern. Beim anschließenden Lauf über 5 km verbesserte er sich mit einer Laufzeit von 16:44 min. nochmals um eine Platzierung von Rang 11 auf den 10. Platz. Am zweiten Tag nahm sich Sean offensichtlich zu viel vor. Trotz seines ersten Sprungs von 40 Metern, landete er beim entscheidenden 2.Sprung lediglich bei 36 Metern. Daraus ergab sich beim Sprint über 2,5 km ein nicht mehr aufholbarer Abstand zur Spitze infolge der späteren Startzeit. Somit blieb es am Sonntag beim 16. Platz in der Nordischen Kombination.

Ausschreibung Ergebnisliste SSP 19.01. Ergebnisliste NK 19.01.
Artikel WP Ergebnisliste SSP 20.01. Ergebnisliste NK 20.01.
Artikel SZ Pokal-Wertung SSP 20.01. Pokal-Wertung NK 20.01.
    Fotos: Thomas Wunderlich    

 

Ehrungsabend zur Sportlerwahl 2018
am 19.01.2019 der Krombacher Brauerei
Krombach. In Gegenwart von 150 geladenen Gästen aus Politik, Sport und Gesellschaft nahm Emily Schneider zusammen mit Till Marburger eine besondere Auszeichnung entgegen. Diese Sonderauszeichnung zur besten Nachwuchssportlerin des Jahres 2018 kam für alle im Verein völlig überraschend. Details wurden von den Organisatoren nicht im Vorfeld bekannt gegeben - umso größer die Überraschung! Selbst Emily wusste bis zu ihrer Ankunft im Festsaal der Krombacher Brauerei nicht genau, was sie an dem Abend ab 18 Uhr erwarten sollte.

Die beiden Nachwuchssportler des Jahres 2018: Till Marburger (Leichtathlet) aus Birkelbach u. Emily Schneider (Nordisch Kombiniererin) aus Rückershausen (Foto: Kirsten Schneider)

Während des vergangenen Jahres durften viele aufmerksame Zeitungsleser die Erfolge der SCR-Sportlerin in der Nordischen Kombination sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Ebene verfolgen. Ihre bisherigen Leistungen wurden an dieser Stelle in einem feierlichen Rahmen gewürdigt und zusätzlich mit einem Pokal sowie einem Gutschein belohnt. Glückwunsch auch vom SC Rückershausen! Neben 6 Einzelsportlern, 6 Vereins-Mannschaften und zwei Trainern werden seit acht Jahren auch 2 Nachwuchstalente aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein geehrt.

 Emily beantwortet im Gespräch mit Karl-Heinz Messerschmidt einige Fragen zur Nordischen Kombination bzw. ihrem außergewöhnlichen Hobby (Foto: Kirsten Schneider)

Sonderbeiblatt WP Fotos: René Traut (WP) Deckblatt Zeitung WP
    Fotos: Kirsten Schneider Artikel WP 21.01.

 

DSV Schülercup S14/15 im SSP/NK
vom 10.01.-13.01.2019 in Hinterzarten - WK Tag 2
Hinterzarten/Südschwarzwald. Am Sonntag dufte Mika Wunderlich seinen zweiten Sieg beim Deutschen Schülercup feiern. Beim Sprint über 3,75 km überzeugte er wieder einmal mit der besten Laufzeit in der Loipe sowohl in seiner, als auch in der nächst höheren Altersklasse S15. Zugleich wählte Wunderlich die richtige Taktik für seine rasante Aufholjagt beim Kombinationslauf, so er sich von Rang 8 (nach dem Springen) noch auf den 1.Platz verbessern konnte.

Mit ordentlich Power und taktischem Geschick überholte Mika einen Konkurrenten nach dem anderen u. erkämpfte sich den Sieg in der Nordischen Kombination (Foto: J. S. Schäfer)

Wie bereits prognostiziert, hatte sich das Wetter am Sonntag völlig verändert. Morgens gab es anfangs starken Schneefall, der jedoch im Laufe des Vormittags in starken Regen überging. Das Springen wurde aus diesem Grund abgesagt, zumal es ungewiss war, wann die gemeldeten Windböen zusätzlich einsetzten werden. Stattdessen wurde der PCR vom Freitag für die Sprungwertung herangezogen. Im Gegenzug hatten die Organisatoren das Rennen auf 11:30 Uhr vorziehen können. Infolge des mittlerweile einsetzenden Dauerregens entstand sehr schnell eine stumpfe und anspruchsvolle Wettkampfstrecke.

  Schnappschuss von Lukas Wied: Beim Kombinationslauf führte die Wettkampfstrecke neben den Sprungschanzen den Hang hinauf (Foto: Jan Simon Schäfer)

Lukas Nellenschulte ging mit komfortablen 51 sec. Vorsprung auf den nächsten Verfolger ins Rennen. Mika musste von Rang 8 starten mit ganzen 1:33 min. Rückstand auf seinen Winterberger Trainingskollegen. Dabei galt es 3 Runden als Sprintdistanz zu absolvieren. Mika konnte in jeder Runde Plätze aufholen und seine Konkurrenz auf die hinteren Ränge verweisen. Mit seinem 1. Platz holte sich Mika zugleich seinen 2. Schülercup-Sieg in dieser Saison und verteidigte weiterhin sein grünes Führungstrikot.
 

Ryan Horn zeigte gute Leistungen sowohl auf der Schanze, als auch in der Loipe und rangierte an beiden Tagen unter den top 10 seiner Altersklasse S14 (Foto: Jan Simon Schäfer)

Ryan startete als 6. mit 1.16 min. Rückstang auf den Erstplatzierten in den Kombinationslauf und überquerte als 8. die Ziellinie. Trotz seiner kleinen Statur zeigte er auf der schwierigen Strecke ein gutes Rennen. Anschließend folgte das Rennen der höheren Altersklasse S15, in der Lukas Wied mit einem Abstand von 40 Sec. auf Platz 1 ins Rennen einstieg. Vom Pech verfolgt, stürzte Wied gleich drei Mal während seines harten Kampfes gegen seine Konkurrenten. Er versuchte recht schnell auf der relativ engen Wettkampfstrecke die anderen Sportler zu überholen, was ihm diesmal mehrmals misslang. Gleichzeitig büßte er dadurch viel Zeit, so dass Lukas schließlich als siebter ins Ziel kam.
Ausschreibung Ergebnisliste PCR 11.01. Ergebnisliste NK 13.01.
Artikel WP Plus Pokal-Wertung SSP 13.01. Pokal-Wertung NK 13.01.
Artikel SZ Fotos: 13.01.Jan Simon S.    

 

OPA Alpen Cup Nordic Combined
vom 11.01. - 13.01.2019 in Schonach (GER)
Schonach/Schwarzwald. Zeitgleich zum DSV Schülercup in Hinterzarten fand im 42 km entfernten Schonach der Alpencup statt. Dort stellte sich Emily Schneider ihrer internationalen Konkurrenz bei teilweise widrigen Wetterverhältnissen. Denn im Schwarzwald prägte die unbeständige Wetterlage mit Schneefall, Schneeregen und Wind die Wettbewerbe auf der Langenwaldschanze und auf der angrenzenden Loipe. Bei diesen schwierigen Bedingungen gehört neben der Leistung auch eine gehörige Portion Glück zum Abschneiden beim Alpencup. Ebenfalls angetreten war der Winterberger Lenard Kersting in Begleitung des WSV-Trainers Jens Gneckow.    
 
Emily Schneider während ihrem offiziellen Pocket-Jump auf der Langenwaldschanze (HS 106) am Freitag Abend (Foto: Kirsten Schneider)

Noch am ersten Wettkampftag erfuhr Emily, dass sie nicht zur Junioren-WM im finnischen Lathi nominiert wurde. Somit saß die Enttäuschung zunächst tief und beeinflusste sicherlich auch ihre Leistung beim Wettbewerb. Stattdessen wird Emily am 24.01.2019 beim FIS Youth-Cup im Norwegischen Trondheim wieder antreten. 
 
Am Sonntag belegte Emily den 6. Platz in der Nordischen Kombination (Foto: Kirsten Schneider)

Ausschreibung Ergebnisliste SSP-NK 11.01. - PCR Ergebnisliste SSP 11.01.
Cup-Wertung Ergebnisliste SSP-NK 12.01. Ergebnisliste NK 12.01.
Artikel SZ Ergebnisliste SSP-NK 13.01. Ergebnisliste NK 13.01.
    Fotos: Kirsten Schneider Artikel WP

 

DSV Schülercup S14/15 im SSP/NK
vom 10.01.-13.01.2019 in Hinterzarten - WK Tag 1
Hinterzarten/Südschwarzwald. Der SC Hinterzarten ist an diesem Wochenende kurzfristig eingesprungen, nachdem der ursprüngliche Austragungsort Baiersbronn witterungsbedingt ausschied. Gesprungen wurde auf der K70 Europapark-Schanze (HS77) und die anschließenden Kombinationsläufe fanden im Adler-Skistadion statt. Bei Ankunft des WSV-Teams lagen ca. 30-40 cm Naturschnee in Hinterzarten. Da Emily Schneider zeitgleich am Alpencup in Schonach teilnahm, trat beim DSC lediglich das Trio um Ryan Horn, Lukas Wied und Mika Wunderlich an.

Mika Wunderlich schaffte am Samstag den Sprung auf`s Podest und belegte nach einer starken Leistung den 3. Platz in der Nordischen Kombination (Foto: Jan Simon Schäfer)

Nach dem Pocket-Jump (PCR) am Freitag, fanden am Samstag zunächst die beiden Sprungdurchläufe auf der Europa-Parkschanze statt. Während der erste Durchgang unter guten äußeren Bedingungen stattfand, setzte beim 2. Durchlauf starker Schneefall ein, welcher zu einer geringeren Anlaufgeschwindigkeit bei vielen Springern führte. Ryan Horn zeigte einen sehr starken 2. Sprung von 65 Metern auf der Schanze und belegte somit die Startposition 4 beim anschließenden Kombinationslauf. Ryan ging sogar mit einem Vorsprung von 55 sec. zu seinem Vereinskollegen Mika Wunderlich ins Rennen, der von Rang 8 starten musste.

  Ryan Horn landet beim 2. Sprung auf der 65-Meter-Marke und darf beim anschließenden Kombinationslauf von Rang 4 starten (Foto: Jan Simon Schäfer)

Mika zeigte auf der 5km Distanz (4 Runden) wie schon fast gewohnt, eine starke Leistung und verbesserte sich mit der Laufbestzeit noch auf den 3.Platz. Bei seiner Aufholjagd konnte zwar der Volkholzer ganze 5 Plätze aufholen, musste sich jedoch dem Winterberger Lukas Nellenschulte geschlagen geben, der mit einem Start-Ziel-Sieg seine gute Form aus dem vergangenen Jahr unter Beweis stellte. Nellenschulte landete bei 73 und 69 Metern und zeigte somit mit Abstand die weitesten Sprünge in seiner Altersklasse S14. Der Rückstand zu Nellenschulte war mit 3:53 Minuten für Mika einfach zu groß.
 

Lukas Wied (Nr.37) dicht gefolgt von Niclas Tutte (VSC Klingenthal) während des Kombinationslaufes über 5 km (Foto: Jan Simon Schäfer)

Für den Sonntag wurden starke Schneefälle mit anschließendem Regen sowie starke Windböen für Hinterzarten gemeldet, so dass alle gespannt waren, wie sich der kommende Tag entwickelt. Offensichtlich wird dann wieder der Pocket-Jump vom Freitag herangezogen. Abgesehen von der Leitung von Lukas Nellenschulte, gab es beim PCR eine hohe Leistungsdichte, was einen aufregenden Wettkampf zur Folge haben dürfte.
Ausschreibung Ergebnisliste SSP 12.01. Ergebnisliste NK 12.01.
Artikel SZ Pokal-Wertung SSP 12.01. Pokal-Wertung NK 12.01.
Artikel WP Fotos: 12.01.Jan Simon S.